08.10.12 07:43 Uhr
 207
 

Großbritannien: London kämpft gegen Verkehrsinfarkt

In 30 Minuten vom Londoner Flughafen Heathrow in den Bankenbezirk in der City - in der verkehrsgeplagten britischen Hauptstadt ist das bisher nur ein schöner Traum.

Doch tief unter der Stadt wird bereits an einer Lösung gearbeitet: Ab 2018 soll ein Schnellzug von Maidenhead im Westen 180 Kilometer nach Shenfield im Osten führen. Herzstück sind zwei 21 Kilometer lange Tunnelabschnitte mit acht unterirdischen Stationen direkt unter der Londoner Innenstadt.

Mit an Bord sind auch mehrere österreichische Firmen, die sich in London ganz besonderen Herausforderungen stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, London, Verkehr, Plage
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2012 08:25 Uhr von zabikoreri
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Versteh ich nicht! Die haben doch in London eine ´City-Maut´. Das soll doch angeblich gegeben so etwas helfen. Oder stimmt das etwa gar nicht und es ist lediglich eine Abzocke der Bürger?
Kommentar ansehen
08.10.2012 11:12 Uhr von Raptor667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zabikoreri: Abzocke. Nichts anderes. Sieht man ja an London. Und die nehmen mehr als die hier geforderten 6,50€.
Kommentar ansehen
12.10.2012 14:57 Uhr von amaxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die City Maut hilft mit Sicherheit die Straßen der City zu entlasten, aber bestimmt nicht um freie Straßen zu haben, um in 30 minuten von Heathrow in die Stadt zu kommen. Allerdings gibt es bereits eine U-Bahn Linie, die LHR mit LON verbindet.
Kommentar ansehen
12.10.2012 15:28 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ amaxx: Merkst du dein eigenen Widerspruch :)

Zitat: "aber bestimmt nicht um freie Straßen zu haben, um in 30 minuten von Heathrow in die Stadt zu kommen"

Da ich nicht davon ausgehe, das du meinst das die Leute die Strecke ZU FUSS auf der Straße zurücklegen. Ist das doch ein Widerspruch.

Denn wieso soll man für wen eigentlich die Straßen frei bekommen .? :))

City-Maud ist nix anders als die Leute zu zwingen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Aber oh wunder, die kosten ja auch Geld. Also wieso soll ich Tickets bezahlen, wenn ich mit mein Auto das auch kann (da heißt das Kind dann halt nicht Ticket sondern "City-Maud").

Ich finde die City-Maud allerdings gerecht, da so auch Autofahrer für die Innenstadt bezahlen müssen.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
14.10.2012 05:08 Uhr von amaxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa: man merkt, dass du die stadt nicht kennst!!!

seit der einführung der city-maut in london (die im übrigen nur im innersten kern der stadt ist und nicht in den zu london gehörenden randbezirken und den bezirken rund um die city) ist der verkehr tatsächlich entlastet worden, von einem "nix-geht-mehr-dauerstau" zu einem mehr oder weniger normal fließenden verkehr. aber um von LHR mit dem auto in 30min in die City zu kommen, müßte man schon eine autobahn dorthin legen, denn die distanz ist recht weit und es gibt unzählige ampeln, die bestimmt nicht alle auf grün geschaltet sind, nur weil einer seine city-maut bezahlt hat ...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?