07.10.12 14:06 Uhr
 181
 

Fußball: Spieler Mak soll Trainer auf Twitter beleidigt haben

Nachdem der Nürnberger Robert Mak beim 0:3 gegen Freiburg schon zur Halbzeit ausgewechselt wurde, ließ er danach offenbar seinen Frust bei Twitter freien Lauf.

Auf slowakisch soll er geschrieben haben: "Fußball ist so eine verschissene Politik! Ich hasse es! Verdammter Trainer!" Anschließend soll er sich entschuldigt haben, ehe er sich nochmals bei Twitter äußerte und erklärte, dass sein Account manipuliert worden sei.

Mittlerweile ist der Account gelöscht. Nürnbergs Trainer Hecking gab an, dass sich der Spieler bereits bei ihm entschuldigt habe und dass er persönlich mit ihm reden werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Trainer, Spieler, Twitter
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Experten fordern, dass Louis van Gaal wieder Oranje-Trainer wird
Fußball: Galatasaray wirft Superstars auf Anweisung des Sportministers hinaus
Fußball: Walisischer Spieler bricht Kapitän Irlands in WM-Qualispiel das Bein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2012 15:36 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube auch eher, dass der Account manipuliert wurde als dass der Spieler sich so geäußert haben soll. Wenn man sich allein die Kommentare der angeblichen "Fans" auf der Glubb-Facebook-Seite anschaut, wird einem schlecht! Das hat ja schon fast Köln-Niveau erreicht...

Ich schäme mich derzeit ein Glubb-Fan zu sein, wenn solche Konsorten gegen die eigene Mannschaft wettern und meinen diese beleidigen zu müssen, nur weil die Truppe mal ne Krise hat (und dabei können wir Nürnberger froh sein, dass wir immer noch besser da stehen als 90% der Jahre vorher).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?