06.10.12 18:00 Uhr
 1.454
 

US-Tageszeitung erscheint, obwohl sie seit vier Jahren pleite ist

Davan Maharaj ist Chefredakteur der renommierten Tageszeitung "Los Angeles Times", der fünfte innerhalb der vergangenen zwölf Jahre. Sein Blatt hat einen langen Weg hinter und wahrscheinlich auch vor sich. Denn die Zeitung befindet sich seit inzwischen vier Jahren in einem Konkursverfahren.

Dabei hat die Zeitung bereits harte Einschnitte hinter sich. Die Zahl der Journalisten und auch die Auflage haben sich in den vergangenen Jahren halbiert. Dabei ist die Zeitung ein Symbol für den derzeitigen wirtschaftlichen Niedergang nicht weniger Bereiche der US-amerikanischen Wirtschaft.

Das Blatt erlebte seine Hochzeit unter Otis Chandler, Enkel des Zeitungsgründers. Mehrfach wurde das Blatt ausgezeichnet. Heute sind Teile der Redaktion ausgelagert und die Beschäftigten wurden zu Miteigentümern, auch der Schulden. Das Management hingegen setzte seine Boni gerichtlich durch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, Konkurs, Tageszeitung, Los Angeles Times
Quelle: www.zeit.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2012 18:00 Uhr von Rheinnachrichten
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was in den USA passiert, könnte auch nach Deutschland kommen und kommt schon. In einigen Lokalzeitungen werden Redakteure zu Pauschalisten und arbeiten für die Hälfte. Der Nachwuchs sollte nach einem Tarifkonflikt im vergangenen Jahr ein Viertel weniger erhalten als zuvor. Das ist zwar inzwischen abgewendet, aber Journalist zu sein, ist heute ein hartes Geschäft.

Noch nicht ganz so hart wie in den USA - der Bericht ist erschreckend - aber er wird nicht leichter!
Kommentar ansehen
06.10.2012 20:52 Uhr von FamousK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Tages-: und kostenlosen Wochenzeitungen in meiner Region sind das Papier und den Aufwand gedruckt zu werden nicht wert, sie bestehen zu je einem Viertel aus krass selektierten Politnews, Vereinssport, Werbung und Todesanzeigen. Zwar etwas übertrieben, aber kommt fast hin.

Ich denke, dass in den kommenden Jahren viele Zeitungen aufgegeben werden oder die Anzeigenrate deutlich erhöhen.
Kommentar ansehen
06.10.2012 22:27 Uhr von Santiago0815
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
FamousK: bei uns sind diese "Zeitungen" zu 99 % aus dem zusammengesetzt

ok, die Kontaktanzeigen find ich immer lustig ^^
Kommentar ansehen
06.10.2012 23:12 Uhr von Lornsen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
na und ? dann hängt sie halt am Tropf, oder wird künstlich beatmet.
Zeitungen brauchen keinen Sauerstoff. Sie brauchen Geld.
Und das haben gewisse Organisationen auf dieser Welt zur
Genüge:

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?