05.10.12 17:31 Uhr
 127
 

Piratenpartei: Bundesvorstand zerstritten

Der Bundesvorstand der Piratenpartei, welcher vor etwa einem halben Jahr gewählt wurde, ist zerstritten. So sei der Vorstand teilweise nicht arbeitsfähig, so Bundesvize Sebastian Nerz.

Kritisiert wird vor allem der Geschäftsführer Johannes Ponader. Diesem wirft Nerz Alleingänge vor. Ponader, so Nerz weiter, ignoriere Mehrheitsentscheidungen des Bundesvorstandes.

Bereits in der Vergangenheit wurde Geschäftsführer Ponader kritisiert. So wurde die Sammlung von Spenden für den Lebensunterhalt Ponaders innerhalb der Piratenpartei bemängelt.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kritik, Piratenpartei, Piraten, Geschäftsführer, Alleingang
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2012 17:40 Uhr von Naganari
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
WAS: Das klingt nach Meuterei!
Kommentar ansehen
05.10.2012 20:28 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Einfach ein Vorbild er lässt sich mit Spenden durchfüttern, besser kann man es nicht machen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?