05.10.12 12:22 Uhr
 186
 

"i beam": Tablet kann mit den Augen gesteuert werden

Auf der Ceatec Technology Trade Show in Tokio wurde dieses Jahr das "i beam" vorgestellt. Das Tablet der japanischen Firma NTT docomo kann mit den Augen gesteuert werden. Es wurde gemeinsam mit den Firmen Fujitsu und Tobii entwickelt.

In unserer "Always-on-Gesellschaft" ist das Surfen und kommunizieren längst nicht mehr an einen fixen Ort gebunden. Was aber, wenn keine Hand mehr zum Bedienen frei ist? Genau hier steigt das "i beam" ein. Durch Eyetracking können Fenster geöffnet oder Texte herangezoomt werden und das alles ohne Hände.

Docomo sieht für diese Technologie auch eine Zukunft in der Spielewelt. So könne die Interaktivität auf ein ganz neues Level gehoben werden. Einziges Manko ist die Größe. Durch die zwei Sensoren ist das "i beam" deutlich größer als andere Tablets.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Auge, Tablet, Steuerung, Eyetracking
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook-Gruppe "Ich bin hier" kämpft gegen Hass im Netz
130 Euro: So viel kann das PC- & Konsolenspiel "Syberia 3" kosten
Gefälschte Disney-Cartoons auf YouTube mit Gewaltinhalten verstören Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2012 18:30 Uhr von mAdmin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn keine hand mehr frei ist? pornos wechseln mit augenzwinkern?

wie viele situationen gibts da bitte noch :D?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?