05.10.12 12:06 Uhr
 203
 

Texas: Cheerleader kämpfen für ihr Recht, religiöse Banner zu schwenken

Der amerikanische Bundesstaat Texas ist Football-verrückt und in dem Städtchen Kountze tobt gerade eine Debatte um eine kleine Gruppe von Cheerleaderinnen und deren selbstgemachte Transparente.

Die Mädchen feuerten ihre Mannschaft mit Bibelsprüchen an, was ihnen die Schulleitung jedoch untersagte.

Die Cheerleader wollen nun für ihr Recht kämpfen und zogen mit ihren "Bibel-Bannern" vor Gericht, um weitere Slogans wie "If God is for us, who can be against us? Romans 8:31." ("Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein? Brief an die Römer 8:31.") zu skandieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Recht, Texas, Banner, Cheerleader
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Amtsgericht Neuruppin: Angeklagter erscheint mit Drogen in der Verhandlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2012 09:57 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es wirklich: einen Gott, gäbe der so grausam ist wie (nicht nur) im Alten (sondern auch teilweise im Neuen) Testament dargestellt, dann wäre wohl jeder Mensch mit einem Funken Anstand gegen diesen und gegen jeden, der für ihn ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Bundeswehr in Incirlik darf weiterhin nicht besucht werden
Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?