05.10.12 11:09 Uhr
 527
 

Tuberkulose-Zentrum Berlin: Nahezu handlungsunfähig wegen Personalnotstand

Aufgrund des extremen Personalnotstandes sieht sich das Tuberkulose-Zentrum Berlin als nahezu handlungsunfähig an.

"Wir leiden unter Personalnotstand, müssten die Menschen eigentlich innerhalb von vier Tagen behandeln, schaffen es aber nur in sechs Wochen", sagte Christina Emmrich, zuständige Gesundheitsstadträtin.

Die Einrichtung fordert nun vom Berliner Senat die Einstellung von vier weiteren Mitarbeitern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Berlin, Personal, Zentrum, Notstand, Tuberkulose
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2012 12:09 Uhr von RUPI
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Die entsprechenden Fachkräfte gibt es schon - nur wird nicht genug Geld bereit gestellt um diese zu bezahlen.
Kommentar ansehen
05.10.2012 14:51 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ AntiPro: Zwei mögliche Erklärungen:
1. Was hilft es, wenn Leute mit den erforderlichen Kenntnissen zwar verfügbar sind, aber aufgrund von Geldmangel oder anderen politischen "Überlegungen" nicht eingestellt werden [können]?
2. Was helfen gut ausgebildete Sekretärinnen, Mechaniker, Programmierer, Ingenieure und Germanisten, wenn man Ärzte oder Pflegepersonal, vielleicht noch mit Spezialkenntnissen, benötigt?

Aus der Quelle:
- "2009 reduzierte der Senat die Anzahl der staatlichen Tuberkulose-Einrichtungen von drei auf eine."
Man fragt sich: warum? Selbst wenn die drei Einrichtungen nicht ausgelastet gewesen sein sollten, wäre es nicht naheliegender gewesen, nur eine davon zu schließen?
- "Die Betroffenenrate pro 100.000 Einwohner schnellte von 8,4 auf 9,6 empor."
Wieso wird dann nicht entsprechend reagiert?
- "Stadträtin Emmrich fordert vom Senat zu den 19 Mitarbeitern des Zentrums vier weitere."
Womit die erste meiner Vermutungen bestätigt sein dürfte.
Kommentar ansehen
05.10.2012 20:50 Uhr von silent_warior
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das ist nicht richtig: Durch die Grenzöffnung kommen viele Leute rüber (gerade aus Russland) die krank sind und schleppen Krankheiten ein die bei uns schon als ausgerottet galten, das ist bekannt und es gibt auch ständig neue Meldungen darüber, auch hier bei SN.

Sie müssten die Mitarbeiter massiv aufstocken und neue Einrichtungen eröffnen, die machen genau das Gegenteilige von dem was sie eigentlich machen müssten.

Wirft die verantwortlichen Politiker in ein tiefes, dunkles Loch damit sie nicht noch mehr Schaden anrichten können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland wurde demaskiert - Einfach schrecklich
Deutsche Erfindung: Was kommt nach Baby-sex, Embryosex?
Deutsche in Tschechien mit 50 Euro in der Hand: "Ein Säugling zum fic_en bitte!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?