05.10.12 06:10 Uhr
 211
 

EU: EFSA bewertet Toxizitätsstudie über Monsanto Gen-Mais als "unzulänglich"

In den letzten Tagen hatten französische Forscher das Ergebnis ihrer Langzeitstudie über die vom Saatgut-Hersteller Monsanto vertriebene Gen-Mais Sorte NK603 veröffentlicht und mit einem alarmierenden Ergebnis europaweit für Aufsehen gesorgt.

In der Langzeitstudie wurden Laborratten ausschließlich mit diesem gentechnisch verändertem Mais gefüttert. Im Zuge der Studie verkürzte sich die Lebensdauer der Ratten überdurchschnittlich und die Krebsrate unter den Tieren war stark erhöht.

Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat die Studie nun jedoch als "unzulänglich" bewertet, womit der umstrittene Gen-Mais weiterhin als sicher gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Studie, EU, Gen, Gentechnik, Mais, Monsanto
Quelle: www.keine-gentechnik.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2012 06:10 Uhr von ROBKAYE
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist, dass Monsanto den Mais in einer Risikostudie 90 Tage lang untersucht hat, die französischen Wissenschaftler jedoch 2 Jahre lang. Monsantos Kritik an der Studie im O-Ton: "Die Langzeitstudie der Franzosen sei zu kurz gewesen, um glaubwürdige Ergebnisse liefern zu können."

Darauf kann man eigentlich nur nach erwidern: "Wer eher stirbt ist länger tot"...

Und da haben wir die nächste Behörde, die von der Privatwirtschaft assimiliert wurde... es werden immer mehr.
Kommentar ansehen
05.10.2012 09:13 Uhr von pest13
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollen doch die Monsanto-Leute: mit gutem Beispiel vorgehen und das Genmais selber mit ihren Familien essen!
Kommentar ansehen
05.10.2012 10:12 Uhr von snowdust
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@pest13: Über 7 Milliarden Mitesser auf diesem Planeten und die Zahl steigt beständig. Natürlich achtet man selber drauf, dass die Genmahlzeit an einem vorrübergeht. Übrigens gleich zu Anfang des nachfolgend genannten Youtube-Streams outet der Gastredner Interna aus dem Hause Monsanto, die Fragen aufwerfen.

Empfehlenswert ist nachfolgender Youtube-Stream, in dem der Autor Jörg Bergstedt während einer Veranstaltung in der Schweiz über Gen-Zustände in (Nord-)Deutschland berichtet. Bergstedt soll bereits in deutschen Wirtschafts-/Politikkreisen, aufgrund seiner Ermittlungen in Bezug Gentechnikeiunsatz, als "persona non grata" gelten ?

http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von snowdust ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?