03.10.12 17:40 Uhr
 2.381
 

Ölpreise geben weiter nach - Chinesische Wirtschaft macht Sorgen

China ist das Land, das an zweiter Stelle der Ölkonsumenten steht. Jetzt machen sich Investoren an den Ölmärkten Gedanken über eine nachlassende Konjunktur in China. Dies führte dazu, dass die Ölpreise deutlich unter Druck gerieten.

So wurde am heutigen Mittwochmittag ein Barrel (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent (November-Kontrakt) mit 110,73 (Dienstag: 111,07) US-Dollar gehandelt.

Der Preis für West Texas Intermediate gab um 0,44 auf 91,45 US-Dollar nach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Ölpreis, Sorge, Brent, WTI
Quelle: www.mainpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2012 17:59 Uhr von Freggle82
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Endlich! kwT
Kommentar ansehen
03.10.2012 18:40 Uhr von Randall_Flagg
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Welch große Tragik erschüttert wieder die globale Wirtschaft. Mein Mitgefühl an alle Betroffenen.
Kommentar ansehen
04.10.2012 00:40 Uhr von iMike
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wen macht das Sorgen? Den normalen Menschen jedenfalls nicht. Im Gegenteil. Soll dieser Kapitalismus mit den Imperialisten untergehen!

Wichtige Dinge wie z.B. Öl oder Währung sollten nicht privatisiert sein.
Kommentar ansehen
04.10.2012 11:47 Uhr von damitschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder: dauert´s etwas länger, bis BP von den Konsumenten die 20 Mrd. Dollar für den Umwelt-Faupax der "Deep-Horizont" an den Staat bezahlen kann...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?