03.10.12 17:08 Uhr
 1.067
 

Besteuerung von Streubesitzdividenden: 1.600 Start-ups wollen sie verhindern

"Startup Manifesto" heißt eine aktuelle Unterschriftenaktion, mit der Berliner Startup-Unternehmen verhindern wollen, dass die Besteuerung von so genannten Streubesitzdividenden eingeführt wird. Hintergrund der Berfürchtung: Der Europäische Gerichtshof hatte ein Ende der Steuerfreiheit in einem Urteil angemahnt.

In der derzeit geltenden gesetzlichen Regelung wollte der Gesetzgeber eine Doppelbesteuerung verhindern. Zunächst werden Gewinne vom Unternehmen versteuert, anschließend soll auch der Privatinvestor einen Teil seiner Dividende an den Staat abgeben. Die Bundesregierung will das verhindern.

Vor allem Berlin wäre betroffen. Die Bundeshauptstadt gilt nach dem Silicon Valley und den beiden Weltmetropolen New York und London als viertgrößter Standort von Start-Ups. Der Bundesrat hat sich inzwischen festgelegt. Hier gibt es eine Mehrheit für die Doppel-Besteuerung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Steuer, Unternehmen, Philipp Rösler, Start-Up
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2012 17:08 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So sehr ich die Argumente für eine Doppelbesteuerung nachvollziehen kann, unter grundsätzlichen Aspekten sollte bereits versteuertes Geld aber nicht zwei Mal besteuert werden.

Eine solche Regelung trifft auch diejenigen, die keine Millionengewinne haben. Sollte es kommen, werden wir in wenigen Jahren wieder eine Stillstandsdebatte haben. Dann wird es Zeit für eine Agenda 2020 von Rot-Grün. Geschichte könnte sich wiederholen.
Kommentar ansehen
03.10.2012 18:10 Uhr von Bud_Bundyy
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
das ist schwer zu beurteilen 1. Ein Start-up das Dividenden zahlt hat es für gewöhnlich geschafft.

2. Die Dividende wird vor der Gewinnermittlung abgezogen, daher verstehe ich die mögliche doppelbesteuerung nicht.

3. Jeder Auzubi muss steuern zahlen, das ist jammern auf hohem Niveau.
Kommentar ansehen
03.10.2012 19:12 Uhr von Peter323
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Doppelbesteuerung: haben wir in vielen Bereichen.

Zum Beispiel beim Benzin: Ökosteuer, EEG Steuer, etc. und auf alles inkl. Steuern nochmal die MwSt., daraus ergibt sich eine Doppelbesteuerung.

Aber soweit muss man gar nicht gehen:
Man verdient sein Geld, zahlt steuern und kriegt nach allen Abgaben das restliche Geld netto raus.
Wenn man aber mit dem Geld nun was kaufen will, kriegt man auf den Kaufbetrag nochmal 20% Strafsteuer(MwSt.) draufgehauen, was effektiv einer Doppelbesteuerung gleichkommt.

Es ist peinlich für unseren Staat, das trotz enormsten Steuern in allen Bereichen und trotz eines reichen Staates, jedes Jahr 50 Mrd. Miese gemacht werden und durch das ständige virtuelle Geldgedrucke sämtliche Renten und Papiergelder futsch gehen.

Man könnt echt meinen, dass in diesem Staat entweder keiner rechnen kann oder keine BWLer/VWLer beschäftigt werden.

In Wahrheit ist die Steuerlast erdrückend in Deutschland, nur wird das total geschickt verteilt, so, dass sich der nichts ahnende Mensch keine Gedanken darüber macht.
Kommentar ansehen
04.10.2012 11:50 Uhr von damitschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seid über 12 Jahren: werden die Erträge von Kapitalbildenden Versicherungsverträgen der Konsumenten besteuert, wenn diese Auszahlungsfähig sind!

Warum dann die Erträge der Aktionäre nicht?


Spekulationssteuer noch rauf auf 90% und schon wird mit notwendigen gütern weniger Schindluider getrieben!
Kommentar ansehen
04.10.2012 16:37 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Man könnt echt meinen, dass in diesem Staat entweder keiner rechnen kann oder keine BWLer/VWLer beschäftigt werden."

Ich glaube eher das die selbst nicht mehr zwischen allen ihrer gefälschten Bilanzen durchsehen, dir nützt die 1 in Mathe nichts wenn die vorgegebenen Zahlen falsch sind ;)
Das wird wohl eher das Problem sein.

"Spekulationssteuer noch rauf auf 90% und schon wird mit notwendigen gütern weniger Schindluider getrieben! "

Könnte aber auch gut möglich sein das die Preise auf das 10fache steigen, du weißt die Steuern werden immer auf den Endverbraucher umgelegt.
Lebensnotwendige Güter sollten aus Prinzip nicht an die Börse gehen.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?