03.10.12 06:28 Uhr
 697
 

Mercedes liefert den Unimog jetzt als Dreiachser

Hart, härter, Unimog: Wo das Universal-Motorgerät nicht hin gelangt, sollten Kettenfahrzeuge eingesetzt werden. Schon bislang gehörte der Unimog U 5000 zu den geländegängigsten Mobilen, die für Geld zu haben sind.

Jetzt kommt Mercedes mit einer neuen Idee und spendiert dem Unimog eine dritte angetriebene Achse. Die Nutzlast steigt damit auf zehn Tonnen, das zulässige Gesamtgewicht auf 17.

Mit einer Bodenfreiheit von fast 50 Zentimetern und der Möglichkeit, Gewässer bis 1,2 Meter Tiefe problemlos zu befahren, wird der Unimog 6x6 zum Geheimtipp für alle, die nonstop von Alaska nach Feuerland wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Werner_Ernst