02.10.12 14:36 Uhr
 246
 

Essen, Trinken und Campieren vor Roms Sehenswürdigkeiten steht nun unter Strafe

In Rom tritt am heutigen Dienstag eine neue Verordnung in Kraft, mit der der Panoramablick auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt sichergestellt werden soll.

In Zukunft ist es verboten, vor den Sehenswürdigkeiten zu campieren oder Notunterkünfte einzurichten. Außerdem ist es auch verboten, "anzuhalten um zu essen oder zu trinken".

Als Strafe können 25 bis 500 Euro verhängt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Strafe, Essen, Rom, Trinken
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza
Tanzverbot: "Bund für Geistesfreiheit" plant "Heidenspaß-Party" für Karfreitag
USA: Ivanka Trump vermehrt Vorbild für Schönheitsoperationen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2012 02:08 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine News: Das campieren vor Sehenswürdigkeiten ist schon seit Jahren verboten.
Essen schon garnicht, Trinken ist erlaubt solange man nicht an einer Stelle steht und davon auszugehen ist das man sich nur einen Schluck trinkt.

http://www.focus.de/...

Quelle von 12.07.2010
Kommentar ansehen
03.10.2012 02:12 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ hugamuga: Das ist schon sooooo lang in Italien so, das es schon wieder einen Bart hat.

Und mit den Cafe´s hat das nichts zu tun sondern mit den Dreckigen Urlaubern die Ihren Müll überall liegen lassen.

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal F..... halten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?