02.10.12 09:30 Uhr
 124
 

Schweiz: Initiative gegen Nahrungsmittelspekulationen

Die Schweizer JungsozialistInnen (JUSO) und einige Hilfswerke haben diesen Montag eine Initiative lanciert, die ein Verbot von Spekulationen auf Nahrungsmittel in der Schweiz erwirken soll. Diese "widerlichste Form der Profitmacherei" soll Schuld an der Hungersnot in der Dritten Welt sein.

Die Initiative soll Investments in Finanzinstrumente, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen verbieten. Davon ausgenommen wären aber Absicherungsverträge zwischen Produzenten und Händlern über Termine und Preise für bestimmte Liefermengen.

Da der Anteil der Spekulanten im Nahrungsmittelhandel auf 80 Prozent gestiegen ist, ist der Preis in den letzten Jahren stetig gestiegen. Gerne wird selbst bei Nahrungskrisen spekuliert, was den Preis nahezu verdoppelt. Einen Drittel des weltweiten Nahrungsmittelhandel wird über die Schweiz getätigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chefkoch83
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Nahrung, Initiative
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sechs Milliarden Dosen verkauft: Red Bull mit Rekordumsatz
Donald Trump stoppt den Import von Zitronen aus Argentinien
Kündigungswelle bei Microsoft: Auch ein Publikumsliebling von Events betroffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2012 10:20 Uhr von Pils28
 
+4 | -0