02.10.12 06:09 Uhr
 1.172
 

Bochum ist Sitz der ersten Medienambulanz in Nordrhein-Westfalen

Am gestrigen Montag eröffnete am Bochumer LWL- Universitätsklinikum eine so genannte "Medienambulanz". Dort sollen zukünftig Internetsüchtige eine kompetente Anlaufstelle und konkrete Hilfe bei der Bekämpfung ihrer Online-Sucht erhalten.

Leiter der neuen Einrichtung ist der 42-jährige Psychologe Bert te Wildt. Internetsucht hat verschiedene Varianten. Während unter den Jüngeren vor allem Online-Rollenspiele zu exzessivem Internetkonsum führen, ist es bei Älteren die Internet-Pornografie. Facebook-Junkies sind eher die Ausnahme.

Die Folgen massiver Internetsucht sind frappierend. Erkrankungen der menschlichen Psyche, Depressionen und Angstzustände sind die häufigsten Folgen. Die Patienten in der Bochumer Einrichtung sollen behutsam und unter Anleitung in Gruppen wieder an das reale Leben herangeführt werden, hieß es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Internet, Krankenhaus, Bochum, Sucht, Internetsucht
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2012 06:09 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pech nur, dass die Krankenkassen bisher ihren Leistungskatalog noch nicht angepasst haben. Denn wie alle anderen exzessiven Übertreibungen ist auch die virtuelle Sucht eine Gefahr.

Aber war wäre ShortNews ohne die ShortNews-Junkies? Die Münze hat wie so oft zwei Seiten. Schwierig dürfte die Diagnose sein, dazu verbleibt der Artikel im Allgemeinen. Auch im Fernsehen (WDR-Lokalzeit) blieb dieser Aspekt an der Oberfläche hängen. Trotzdem eine sinnvolle Sache!
Kommentar ansehen
02.10.2012 10:09 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte nur klar differenzieren: zwischen süchtigem Verhalten und rein exzessiven Verhalten. Wird leider in den Medien viel zu wenig unterschieden und Junge Menschen oft in Klischeeschubladen gesteckt.
Kommentar ansehen
02.10.2012 11:51 Uhr von maxyking
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
a ja was heut zu: tage alles als Sucht durch geht. Nur weil scheinbar keiner sich mehr unter Kontrolle hat.
Dr. Max gibt heute umsonst sofort heilungstips.
Internetsucht: Geh weniger ins Internet
Pornosucht: Schau weniger Pornos
Kaufsucht: Kauf keinen Scheiß mehr Schlampe

Heilung könnte ich
Kommentar ansehen
02.10.2012 14:31 Uhr von smokerjoe81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxyking: was für ein selten dummer Kommentar. Eine Sucht zeichnet sich dadurch aus, dass man eben nicht einfach so aufhören kann. Warum gibt es denn überhaupt Entzugskliniken? Meinste die sagen den Leuten da einfach: Hör auf und gut ist?
Kommentar ansehen
02.10.2012 16:16 Uhr von DJCray
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
;-) Shortnews-Süchtige? .. ohne Shortnews? -> NIE! Und was macht man wenn man

- Onlinefilme (You-Tube)
- Chat
- (Short-) News
- Cartoon/lustige Bilder

-süchtig ist?

Oder sogar alles, also

- Dauerzocken (mit Chatten)
- Auf dem Zweit-PC: News, Filme und Cartoons/lustige Bilder
- nach dem Zocken -> Zipfelfilme bzw. Bilder

?

Was dann?

;-)

Gruß
DJ

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?