01.10.12 13:00 Uhr
 144
 

Nach Mohammed-Video: Iran sperrt Google-Dienste

Das berüchtigte Mohammed-Video hat noch immer Auswirkungen auf den Iran. Das Mullah-Regime versucht nun, ein "sauberes" Internet im Iran zu haben.

Dazu wurden kurzerhand Dienste von Google wie Youtube und Gmail gesperrt.

Davon betroffen waren Unternehmen und Bürger aber auch Abgeordnete des Parlaments. Diese hatten alle keinen Zugriff mehr auf ihre Postfächer. Das will man sich natürlich nicht gefallen lassen und legte Beschwerde ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Google, Iran, Sperre, Gmail, Mohammed-Film
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?