01.10.12 10:12 Uhr
 4.258
 

USA: Aldi eröffnet erste Filiale in Manhattan

Der Discounter Aldi eröffnet am heutigen Montag seine erste Filiale im New Yorker Stadtteil Manhattan. Und das in einem der armseligsten Viertel des Stadtteils.

517 East 117th Street ist die Adresse, in deren Umgebung sich hauptsächlich Mexikaner und Puerto Ricaner finden. Eben jene, die als letztes zugewandert sind und kaum Geld in der Tasche haben. Zudem sind hier die Mieten niedrig, was einer der Gründe von Aldi für den Standort gewesen sein dürfte.

Der Laden selbst ist in der East River Plaza, einem der wenigen Einkaufszentren in Manhattan. Aldi kam hier Wal-Mart zuvor, welcher schon seit Jahren versucht einen seiner riesigen Einkaufs-Tempel in Manhattan zu errichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Aldi, Eröffnung, Filiale, Manhattan
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Amazon startet mit Lebensmittelladen ohne Kasse und keinen Schlangen mehr
American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2012 10:41 Uhr von BigLemz
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
schön und gut: aber kann mir gut vorstellen das der aldi dort bald ausgeraubt wird....
Kommentar ansehen
01.10.2012 10:48 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Ein Viertel eines Viertels? Manhattan ist doch selber schon ein Stadtviertel von New-York. Das nomml vierteln?

OK - New-York ist schon wirklich groß, aber komisch liest es sich schon.
Kommentar ansehen
01.10.2012 11:22 Uhr von MarcTaleB
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Mal einige Infos: 1. East Harlem (oder auch El Barrio) zählt als eine der Up-and-Coming Gegenden der nächsten 10 Jahre in Manhattan. Lagen vor 6-7 Jahren die Mieten für ein etwa 25qm Apartment noch bei etwa $700, sind es mittlerweile rund $1000. In 5 Jahren wird es bei $1500 liegen. Und man kann sich dort auch schon fast sicher fühlen. Selbst junge Frauen wandern dort sogar nachts herum. Die Bronx, in der sich bereits ein ALDI befindet, ist nur ein wenig schlimmer (zählt aber auch zu einer Up-and-Coming Gegend).
Das liegt daran, weil die ganzen Hipster und Künstler wie verrückt umziehen und immer geschlossen neue, günstige Gegenden suchen. Sobald die aber irgendwo gelandet sind (wie momentan z.B. in Williamsburg), schießen die Preise in die Höhe und die Hipster ziehen weiter.
So läuft das schon seit einigen Jahrzehnten.
Das Übel in New York ist größtenteils ausgemistet dank der Politik der letzten 10 Jahre (dank Gulliani, der die Polizeipräsenz extrem verstärkt hat) und der hohen Mietpreise und lebt jetzt hauptsächlich in Coney Island und Umgebung.
Da werden die Hipster aber nicht so schnell hinziehen, weil das zu weit von Manhattan entfernt ist.

2. ALDI (und auch andere Diesounter wie Walmart und Target) werden sehr unwahrscheinlich eine Filiale unterhalb der 110. Straße bekommen, denn dort gilt eine Art Sondergenehmigung für sozusagene Tante-Emma bzw. Familienläden, die bei den Manhattanies besonders beliebt sind, obwohl die bis zum dreifachen des Discounterpreises kosten.
Einzige Ausnahme ist der Kmart in der Penn Station (die CVS´s, Walgreens und DuaneReade zählen nicht, da eigentlich große Aptheken mit eben solchen Preisen, wenn´s nicht gerade Angebote gibt).
Die Trader Joe´s werden nur kläglich angenommen und werden wohl bald (zumindest im südlichen Teil Manhattan´s) wieder verschwinden. Durch die hohen Mieten können die die Preise einfach nicht halten. Gab letztes Jahr wunderschöne Artikel darüber in der New York Times und sogar der Village Post. Muß mal suchen, falls Interesse besteht.
Kommentar ansehen
01.10.2012 12:48 Uhr von alimehmethasan