29.09.12 18:00 Uhr
 1.733
 

Magen-Darm-Virus: Schülerin (elf) bricht in Klasse zusammen

Eine Berliner Schülerin ist in ihrer Schule zusammengebrochen. Zuvor hatte sie über Bauchschmerzen geklagt.

Grund für ihr Unwohlsein ist scheinbar der zur Zeit grassierende Magen-Darm-Virus gewesen, den sich die elfjährige Angelina eingefangen hat.

"Ich habe erst dadurch erfahren, dass 80 von 450 Kindern erkrankt sind. Die Schulleitung hätte eher einschreiten müssen", erklärte Mutter Sonja.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Virus, Klasse, Magen, Darm
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2012 18:16 Uhr von Gorxas
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Also grundsätzlich begrüße ich es, dass sich jemand daran hält alle Zahlen bis zwölf auszuschreiben, so wie es sich gehört. Nur beim Alter macht man das definitiv nicht...
Kommentar ansehen
29.09.2012 18:53 Uhr von Pils28
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Verstehe ich das richtig, dass sich eine Mutter beschwert, dass die Schulleiterin ihr nicht gesagt hat, dass ihre Tochter krank ist? In Sachen Gesundheit stehen meiner, konservativen Einstellung nach, die Eltern in der Pflicht.
Kommentar ansehen
29.09.2012 19:47 Uhr von Noseman
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28: Die Schülerin ist um 15 Uhr in der Schule zusammengebrochen, verbringt also wohl deutlich mehr Zeit in der Schule bei den Lehrern, den sie anvertraut ist, als zusammen mit ihren Eltern zuhause.

Wo siehst Du da eine Pflichtverletzung der Eltern? Eine Magren-Darm-Infektion kann innerhalb weniger Stunden eskalieren; die Eltern können nicht hellsehen und wissen,dass sich die Tochter anstecken wird.

Die Verantwortlichen vor Ort aber schon, wenn es bereits zuvor viele Krankheitsfälle gegeben hat. Und sie nicht handeln oder mindestens diese Info weitergeben.
Kommentar ansehen
29.09.2012 22:21 Uhr von Dracultepes
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"„Ich wusste nicht, dass ein Virus rumgeht“, sagt die besorgte Mutter.>>>>>>>> Lediglich ein Papier am Eingang weist auf ein „gehäuftes Auftreten von Magen-Darm-Infektionen“ hin.<<<<<<<<<<<"

Sollen dir der das als Theaterstück vorspielen oder vllt. nen Blumenstraus mit Kärtchen schicken?

" „Schon Mittwoch war mir übel, ich habe mich übergeben“, erzählt die Schülerin der 5A."

Natürlich die Schule hätte viel früher reagieren müssen. Ich fordere Mentaten an allen Grundschulen für den Fall das Kinder zu blöd sind ihren Eltern zu sagen das sie krank sind.
Kommentar ansehen
29.09.2012 23:49 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sich Mittwoch mit Symptomen einer: Magen-Darm-Grippe übergibt und dennoch weiter in die Schule geschickt wird, grenzt das an Körperverletzung. Und dämlich ist es auch noch. Das Mädels nicht so den stabilsten Kreislauf haben, weiß man, da schont man sich, wenn man kränkelt.
Kommentar ansehen
30.09.2012 01:12 Uhr von tetrislame
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptsache die Mutter rennt erstmal zur nächstgelegenen Newsagentur..
Kommentar ansehen
30.09.2012 10:03 Uhr von Finalfreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was war es genau? War eine normale Magen-Darm-Grippe oder doch ein Noro-Virus?
Bei dem Noro-Virus gehört meiner Meinung nach die ganze Schule geschlossen, weil das ein extrem gefährlicher Virus ist.
Ich hatte den auch mal, das waren die schlimmsten Tage meines Lebens ...
Ansonsten hätte die Kleine doch mal zum Arzt gehen können, wenn es ihr so schlecht geht.
Kommentar ansehen
30.09.2012 10:17 Uhr von Gorli
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Bei dem Noro-Virus gehört meiner Meinung nach die ganze Schule geschlossen, weil das ein extrem gefährlicher Virus ist."

Mit dem Leitsatz hättest du meine Schule an jeden Tag im Jahr schließen können. Irgendein Virus hatte da immer irgendwen erwischt.

Es gibt da viel effektivere Mittel, Japaner setzen zum Beispiel selbst bei Schnupfen eine Atemschutzmaske auf. In meiner Austauschschule in Virginia war in jedem Bad neben Seife auch ein Desinfektionsmittel. Und jede Schule die was auf sich hält hat mittlerweile einen ausgebildeten Sanitäter.

Soviele Möglichkeiten, aber in Deutschland wird aus unerfindlichen Gründen NICHTS davon genutzt. Nein, man sperrt die Kinder lieber ohne Schutz und Möglichkeiten zusammen.
Kommentar ansehen
01.10.2012 09:11 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte: Früher sind wir heim, dann zum Arzt und haben uns auskuriert. Heute wird ne Schule über nen Käseblatt angeprangert. Wie armselig! Das Leben im Plattenbau muss echt trübselig sein!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?