29.09.12 15:11 Uhr
 698
 

Amerikanisches Unternehmen plant angeblich Einstieg in deutschen Strommarkt

Nach einem aktuellen Bericht der "Wirtschaftswoche" plant das US-amerikanische Unternehmen Anbaric den Einstieg in den deutschen Strommarkt.

Konkret prüfe man momentan angeblich eine vier Milliarden Dollar schwere Beteiligung am deutschen Stromnetz von Tennet.

Tennet selbst wiederum gehört dem niederländischen Staat. Das Unternehmen ist für den Anschluss der Windparks in der Nordsee zuständig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Unternehmen, Investor, Einstieg
Quelle: www.handelsblatt.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2012 16:36 Uhr von HetzersindKetzer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Was: Was bringt die Privatisierung des Stromnetzes ?
Am Ende kommt der Strom aus ein und der selben Leitung.

Aber die EU begrüßt ja alle Privatisierungsvorhaben. In Südeuropa wollten und wollen die gegen den Willen der Bevölkerung die Wasserversorgung privatisieren.

Und das ist ja das Letzte.

Erinnert sich noch jemand an die Stromprivatisierung in Kalifornien, wo die Konzerne jeden abgezockt haben - am Ende sogar Großkonzerne ?

[ nachträglich editiert von HetzersindKetzer ]
Kommentar ansehen
29.09.2012 17:27 Uhr von HetzersindKetzer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@franz.g: Dafür sind die Sozialleistungen kaum mit den Deutschen zu vergleichen. Zusätzlich kosten Lebensmittel und Sprit (z.B. Italien) mehr Geld und die Löhne gehen auch immer weiter runter.

Genau das alles ignorierst du.

[ nachträglich editiert von HetzersindKetzer ]
Kommentar ansehen
29.09.2012 17:36 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz klar. Staatlich gesicherte maximale Gewinne sorgen für Interesse.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?