28.09.12 07:03 Uhr
 310
 

"AKA Peace": Die Kalaschnikow als Friedens-Kunst-Objekt

Für die Ausstellung "AKA Peace" im Londoner Institute of Contemporary Art (ICA) haben zahlreiche Topstars der internationalen Kunstszene Hand an Sturmgewehre des Typs Kalaschnikow AK-47 gelegt.

So bearbeiteten etwa Damian Hirst und Antony Gormley jeweils ausgemusterte Exemplare der Handfeuerwaffe, um damit ein Statement gegen den Krieg abzugeben.

Herausgekommen sind Objekte, die teils recht unverblümt an Love-Peace-Hippie-Zeiten erinnern, teils nur noch auf den zweiten Blick als Kalaschnikow erkennbar sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Objekt, Kalaschnikow, Handfeuerwaffe, Peace
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Budget für Kunst streichen
Papst Franziskus: Es ist besser ein Atheist zu sein als ein habgieriger Christ
Los Angeles: Neues Museum für Eiscreme-Fanatiker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2012 09:09 Uhr von Seppus22
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sieht auf dem Bild oben: eher nach Pause zwischen den Gefechten aus, als frieden ^^ Das heissgeballerte Gewehr hält nur den Kaffe warm, sehr praktisch !

Und ich will nicht wissen, welche Ergüsse der Künstler hatte als er diese eine Tasse auf den Schaft abgestellt hat. Da stecken emotions drin Junge ! Das glaubt man nicht ;)

[ nachträglich editiert von Seppus22 ]
Kommentar ansehen
28.09.2012 10:54 Uhr von gugge01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also vor ca. 10 Jahren habe ich bei einen russischen Geschäftpartner einen Satz Golfschläger aus AK Teilen gesehen.

Er meinte die haben zwar eine furchtbare Belangs aber dafür kann man den Punktestand nachhaltiger „verhandeln“.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden
Piratenpartei Brandenburg testet Online-Parteitag, Gäste sind willkommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?