27.09.12 16:32 Uhr
 594
 

Facebook hat begonnen Fake-Accounts zu löschen

Facebook löscht seit einigen Tagen Fake-Accounts, so die US-Webseite "The Verge". Facebook will damit die Maleware-Verbreitung, gekaufte Likes und gestohlene Accounts bekämpfen.

Facebook, das eigentlich auf echte Identitäten aufbaut, soll damit wieder gestärkt werden. Tausende Fake-Accounts und deren Likes wurden schon gelöscht und man geht davon aus, dass mindestens 50 Millionen Fake-Accounts existieren, denen es jetzt nach und nach an den Kragen geht.

Wer einen Fake-Account besitzt und den Account nicht verlieren möchte, der sollte sich überlegen seine realen Daten anzugeben, sonst könnte der Account bald Geschichte sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibabuzzelmann
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Fake, Account, Löschung
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2012 16:34 Uhr von Kamimaze
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Und woher will Facebook wissen, welcher Account echt ist und welcher gefaket? Haben die jetzt die Listen aus allen Einwohnermeldeämtern bekommen, oder wie...??? ;)
Kommentar ansehen
27.09.2012 16:38 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Kamimaze: Sag das nicht zu laut. So abwegig ist das nämlich leider gar nicht.
Kommentar ansehen
27.09.2012 16:52 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Kamimaze: Ei deine "Freunde" haben dich verraten, so wie einst Jesus verraten wurde *g

Naja, vieleicht sind manche auch "offensichtlich" Fake-Accounts, wer weiss was die für Namen nutzen....ich mein so ne Adresse und Daten sind ja nicht schwer zu überprüfen, ob es sie wirklich gibt.

Aber woher wollen die wissen, dass da jemand nen gestohlenen Account benutzt, kann man doch nur über den eigentlichen Benutzer rausfinden, denk ich....hm

Ein Zitat aus der Quelle:

"Im Juli hatte Facebook einige seiner Nutzer aufgefordert, falsche Nutzernamen zu übermitteln. In einem Dialogfenster wurden Foto und Facebook-Name eines Kontakts angezeigt. Der Nutzer wurde aufgefordert, diese Angaben zu überprüfen. Dieses Vorgehen wurde von vielen als "Spionage" bezeichnet."

Und jetzt machen sies wohl anders ^^

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
27.09.2012 16:53 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Glück: gibt es so was bei SN nicht :)
Kommentar ansehen
27.09.2012 17:05 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Magnificus: SN braucht das nicht, wir wissen alle dass du in Wirklichkeit "Fuzzibär" bist lol
Kommentar ansehen
27.09.2012 17:36 Uhr von JustMe27
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, dann bin ich wohl bald weg kein soziales Netzwerk kriegt meinen Realnamen zu sehen. Diese Seiten sind für mich da um Leute kennenzulernen und Spass zu haben, mehr nicht. Und wer mich kennen lernt, dem sag ich meinen Namen schon zu gegebener Zeit. Aber wann ICH will, nicht die Seite.
Kommentar ansehen
27.09.2012 17:40 Uhr von Justus5
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was heißt das Facebook beginnt jetzt damit?

So ein Schwachsinn. Mich hats schon letztes Jahr getroffen. Weltweit sind Foren voll von Beschwerden

Seither bin ich wech - und lebe immer noch... ;)
Kommentar ansehen
27.09.2012 21:39 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht das die sich mal selber löschen! :)
Kommentar ansehen
29.11.2012 13:52 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann gibt es eben irgendwann den nächsten Social Dienst,
wenn 70% Mitglieder von Facebook verbannt werden
und der fast komplette Rest von selber kündigt (wenn das überhaupt auf so einer Seite wie USABook geht).

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?