27.09.12 14:12 Uhr
 317
 

Sylt/Asklepios Nordseeklinik: Verdi wird den Streik trotz Angebot fortführen

Nachdem die Asklepios Nordseeklinik den streikenden Mitarbeitern ein Angebot einer Gehaltserhöhung vorgelegt hat, hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein Stimmungsbild der Streikenden eingeholt. Dieses fiel sehr klar aus. 112 der 118 Befragten meinten: Weiter streiken.

Asklepios wollte den Streikenden am 01. Januar 2014 2.500 Euro Einmalzahlung und acht Prozent mehr Geld zukommen lassen. Allerdings ist diese Zahlung an den Unternehmenserfolg geknüpft. Wilfrid Lunow von Verdi bezeichnete die Rechnung von Asklepios als nicht plausibel.

"Mir fehlt die Fantasie, dass Patienten aus Akutkliniken, die weit weg sind, zu uns auf die Insel kommen", so Lunow. Das Angebot von Asklepios sei von den Beschäftigten als "Mittel um den Streikwillen zu brechen" entlarvt worden. Asklepios will heute auf die Entscheidung der Streikenden reagieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Angebot, Streik, Sylt, Verdi, Asklepios
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2012 14:12 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Angebot ist nichts weiter als ein Scherz. 2012 nichts, 2013 nichts, 2014 vielleicht ein wenig, wenn keine unternehmerischen Fehler gemacht werden und das Glück mitspielt, dass wieder mehr Patienten zugewiesen werden, die dann auch kommen wollen müssen. Lächerlich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?