27.09.12 13:19 Uhr
 415
 

Griechenland: Mann wegen vermeintlicher Blasphemie auf Facebook verhaftet

Ein 27-jähriger Grieche wurde verhaftet, weil er sich auf Facebook angeblich der Blasphemie schuldig gemacht hat.

Auf seinem Profil war ein Bild des verstorbenen Paters Paisios zu sehen und vor diesem ein Teller mit dem Nudelgericht Pastitsio. Das Foto mache die angebliche Wunderkraft des Geistlichen lächerlich, in die Zukunft sehen zu können.

Das Bild von dem höchst angesehen Pater Paisios ist mittlerweile gelöscht und hat strenggläubige Griechen erzürnt. Die Polizei begründete die Festnahme mit den "tausenden Beschwerden", die sie erhalten habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Facebook, Griechenland, Blasphemie
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu:
Das haben Nazis einem tunesischen Mädchen angetan:
Silvester-Übergriffe: Nazi-Bande überfällt Behinderten und klaut sein Geld:

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2012 13:24 Uhr von Kelso
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
das wird ja immer schlimmer mit der religionskacke
Kommentar ansehen
27.09.2012 13:47 Uhr von Shampoochan
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
sollten: die Griechen sich nicht besser um andere Probleme kümmern?
Kommentar ansehen
27.09.2012 14:18 Uhr von Lucianus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte eigentlich die Griechen seien nicht so Religiös verpestet ...
und dann liesst man sowas:

"Das griechische Strafrecht sieht ein Strafmaß von bis zu zwei Jahren für Taten vor, die "öffentlich und böswillig die griechisch-orthodoxe Kirche verunglimpfen". 2005 wurde der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer in Griechenland in erster Instanz wegen "Religionsbeschimpfung" zu sechs Monaten Haft oder 1.600 Euro Geldstrafe verurteilt. Erst im Berufungsverfahren wurde er freigesprochen."

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu:
Inzest unter Deutschen
Deutscher entführt, vergewaltigt und erwürgt Kind:


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?