27.09.12 13:00 Uhr
 116
 

Sachsen: Kommunen wurde nun verboten riskante Geschäfte mit Banken zu tätigen

Der sächsische Landtag hat am Mittwoch beschlossen, dass es den Kommunen ab sofort im Freistaat untersagt ist riskante Geschäfte zu tätigen. Der Umfang der mit den Banken getätigten Vereinbarungen beträgt demnach insgesamt 500 Millionen Euro.

CDU-Abgeordneter Oliver Fritzsche verkündete hierzu, "dass in den Städten und Gemeinden im Freistaat Sachsen künftig kein Platz für hochspekulative Finanzgeschäfte ist".

Demnach sind 40 Kommunen solchen Geschäften nachgegangen und müssen nun aufgrund der derzeit niedrigen Zinsen mit hohen Verlusten rechnen. Besonders betroffen sind die Stadt Flöha mit 40 und Falkenstein mit 20 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, CDU, Sachsen, Landtag
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?