27.09.12 13:00 Uhr
 119
 

Sachsen: Kommunen wurde nun verboten riskante Geschäfte mit Banken zu tätigen

Der sächsische Landtag hat am Mittwoch beschlossen, dass es den Kommunen ab sofort im Freistaat untersagt ist riskante Geschäfte zu tätigen. Der Umfang der mit den Banken getätigten Vereinbarungen beträgt demnach insgesamt 500 Millionen Euro.

CDU-Abgeordneter Oliver Fritzsche verkündete hierzu, "dass in den Städten und Gemeinden im Freistaat Sachsen künftig kein Platz für hochspekulative Finanzgeschäfte ist".

Demnach sind 40 Kommunen solchen Geschäften nachgegangen und müssen nun aufgrund der derzeit niedrigen Zinsen mit hohen Verlusten rechnen. Besonders betroffen sind die Stadt Flöha mit 40 und Falkenstein mit 20 Millionen Euro.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, CDU, Sachsen, Landtag
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?