27.09.12 13:00 Uhr
 118
 

Sachsen: Kommunen wurde nun verboten riskante Geschäfte mit Banken zu tätigen

Der sächsische Landtag hat am Mittwoch beschlossen, dass es den Kommunen ab sofort im Freistaat untersagt ist riskante Geschäfte zu tätigen. Der Umfang der mit den Banken getätigten Vereinbarungen beträgt demnach insgesamt 500 Millionen Euro.

CDU-Abgeordneter Oliver Fritzsche verkündete hierzu, "dass in den Städten und Gemeinden im Freistaat Sachsen künftig kein Platz für hochspekulative Finanzgeschäfte ist".

Demnach sind 40 Kommunen solchen Geschäften nachgegangen und müssen nun aufgrund der derzeit niedrigen Zinsen mit hohen Verlusten rechnen. Besonders betroffen sind die Stadt Flöha mit 40 und Falkenstein mit 20 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, CDU, Sachsen, Landtag
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Frankreich: Schlägerei zwischen Migranten bei Calais - ein Toter
Wuppertal: Zwei Jugendliche nach tödlichem Messerangriff festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?