27.09.12 12:36 Uhr
 5.870
 

Illegaler Immigrant will als Autositz getarnt nach Spanien einreisen

Ein illegaler Immigrant hatte mit einer ausgefallenen Idee versucht, nach Spanien einzureisen.

Als Autositz getarnt, wollte der 20 Jahre alte Guineer sich ins Land schmuggeln, doch der Plan fiel auf.

Auf dem "menschlichen Autositz" saß noch ein anderer Mann, doch die Polizisten untersuchten das Auto zu gründlich. Die Beamten meinten, sie hätten noch nie einen solch bizarren Fall erlebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Polizei, Auto, Spanien, Sitz, Immigrant
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Schönberg: Mann fährt betrunken mit Auto zum weiteren Alkohol-Einkauf
Gasanbieter wirbt mit Hitler und Slogan "... den Gaspreisen den totalen Krieg"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2012 13:48 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
zweiter nachmacher ;): So ist schon mal einer aus der DDR geflüchtet. Kam mal in ner Show im Fernsehen. haben sogar Bilder gezeigt, die die BRD-Grenzleute gemacht haben, weils ihnen sonst keiner geglaubt hätte.
Kommentar ansehen
27.09.2012 15:44 Uhr von evildeeds
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man auf die art nach Deutschland einreist bekommt man bestimmt noch einen drüber weil man nicht angeschnallt ist.
Kommentar ansehen
28.09.2012 13:12 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@evildeeds: Tja, und mit Recht: Wer hier leben möchte, muss sich dann halt auch damit abfinden, dass so etwas hier geahndet wird.
Hier sagen doch immer alle, dass sich die Ausländer anpassen sollen. Mit sowas wie dem Gurt fängt´s an. ^^

:-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?