26.09.12 16:40 Uhr
 264
 

Urheberrecht: Piratenpartei legt konkrete Pläne für eine Reform vor

Laut einer aktuellen Pressemitteilung der Piratenpartei hat deren nordrhein-westfälischer Landesverband nun konkrete Vorschläge für eine Reform des Urheberrechts erarbeitet.

"Obwohl er auf dem bestehenden Gesetz aufsetzt, ist der Entwurf an den Brennpunkten des Urheberrechts mutig und richtungsweisend. Wir wollen ein faires Urheberrecht, das die Interessen des Nutzers und auch der Urheber grundsätzlich gleichberechtigt neben den Interessen der Verwerter anerkennt", so Bruno Kamm, Bundesbeauftragter für Urheberrecht der Partei.

Der Entwurf sieht eine Stärkung der Rechte der Urheber vor, will aber gleichzeitig die Dauer des Urheberrechts verkürzen und Bildungseinrichtungen komplett von Abgaben befreien. Für private Nutzer sollen Tauschbörsen sowie Verkauf erlaubt werden. Auch das Erstellen nichtgewerblicher Remixes soll abgabefrei möglich sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thallian
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Reform, Piratenpartei, Urheberrecht, Vorschlag
Quelle: www.piratenpartei.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel: AfD ist Fall für den Verfassungsschutz
Venezuela verleiht Wladimir Putin Friedenspreis wegen Rolle in Syrien-Krieg
Krise für Partei: Umfragetief für SPD Bayern und zwei Politiker in Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2012 20:41 Uhr von jschling
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
hirnamputierter Dreck :-((: alles andere mal dahin gestellt: warum sollen Bildungseinrichtungen nicht zahlen ?
werden Schulbücher dann in Zukunft freiwillig kostenlos von den einschlägigen Verlagen erstellt, oder darf auch Gewalt angewendet werden ??
reine Polemik dieser 0-Nummern - oder wer hat hier schon für seine "selbst erstellten und nicht gewerblich genutzen" Remixes jemals gezahlt ???
Kommentar ansehen
27.09.2012 08:44 Uhr von jens3001
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jschling: Weil Bildung das höchste Gut ist das wir haben und es etwas ist das wir fördern müssen, nicht daraus Profit schlagen.

In Schulen oder Kindergärten kann u.U. Musik aufgeführt werden ohne das diese direkt einem wirtschaftlichen Zweck dient, abgesehen von Kostendeckung oder Finanzierung eines Bildungs-projektes.
Hier will sich niemand bereichern. Und das Kinder im Kindergarten ihr Rolf Zuchowski krakelen dürfen ohne dafür GEMA-Gebühren zahlen zu müssen, das lehnst du hoffentlich nicht ab?!

ich les mir mal diese Pläne der Piraten durch. Hört sich sehr interessant an.
Was ich aber vorab erstmal nicht so mag ist dass Privatpersonen Musik / Filme verkaufen dürfen sollen. Das sehe ich auch nicht ein. Kostenlos weitergeben - na gut. Aber verkaufen? Nee.

Aber bevor ich mir hier ein wirkliches Urteil erlaube les ich mir das mal durch.

Ahoi!

[ nachträglich editiert von jens3001 ]
Kommentar ansehen
27.09.2012 11:40 Uhr von Wanred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verkauf: Der Verkauf bezieht sich natürlich nur auf den Weiterverkauf eines vorher erworbenen Werkes und nur in der Stückzahl, in der man es erworben hat. Kein Verkauf von Kopien also.
Das ist heute nicht immer möglich. z.B. bei Software.

Gruß Wanred

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?