26.09.12 14:16 Uhr
 658
 

Zwei versenkte russische Atom-U-Boote drohen zur Umweltkatastrophe zu werden (Update)

Auf dem Meeresgrund der Arktischen See verrosten zwei russische Atom-U-Boote. Die "K-27" verunglückte 1981 und kostete neun Matrosen durch Verstrahlung das Leben. Man befüllte das U-Boot mit Bitumen, Beton und Konservierungsmitteln und versenkte es in der Karasee bei Novaja Semlja.

Nun droht Meerwasser in das U-Boot einzudringen. Sollte dies der Fall sein, besteht die Möglichkeit, dass radioaktives Material freigesetzt wird. Das russische Umweltministerium empfiehlt, das Wrack bis spätestens 2014 zu heben. Andernfalls gebe es womöglich eine "unkontrollierte Kettenreaktion".

Das gleiche Schicksal droht der "K-159". Sie wurde 2003 in der Barentssee versenkt. Auch hier wurden bereits große Löcher im Rumpf entdeckt.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Meer, Atom, U-Boot, Umweltkatastrophe
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2012 15:34 Uhr von Knuffle
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Die Tsar-Bombe, Majak, Tschernobyl, Atom-U-Boote, die Russen verstrahlen uns noch alle...
Kommentar ansehen
26.09.2012 17:22 Uhr von Babykeks
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wohin hat man Bitumen, Beton & Konservierungsmi Wohin hat man Bitumen, Beton & Konservierungsmittel beim ersten U-Boot denn gefüllt, dass eindringendes Meerwasser ein Problem darstellt?

Heben (wenn machbar) und fachgerechte Entsorgung wären zwar meine erste Wahl, um eine Verunreinigung zu verhindern - aber wozu hat man das U-Boot denn damals mit dem ganzen Zeug gefüllt, wenn nicht um genau das zu erreichen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?