26.09.12 09:43 Uhr
 1.014
 

Essen: Uni-Server wird von eigenen Studenten lahmgelegt

Die Universität Duisburg-Essen hatte am Montag mit massiven Störungen und Ausfällen ihrer Server zu kämpfen.

Grund dafür war, dass Studenten der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften ein Programm in den Server eingeschleust hatten, mit dem sie Anfragen ihrer Kommilitonen blockierten, um so Zugang zu zeitlich besseren Kursen zu bekommen.

Normalerweise läuft die Vergabe der Kurse nach dem Motto "Wer zuerst kommt mahlt zuerst".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Meister89
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Essen, Virus, Uni, Server, Zusammenbruch, Anmeldung
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2012 09:43 Uhr von Meister89
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten solche Aktionen mal Anlass zum nachdenken sein. Ich geh jetzt mal davon aus das wie so häuft selbst mit allen Terminen zusammen nicht genug Platz für alle Studenten gewesen wäre, weshalb manche leer ausgehen und sich ihr Studium verzögert.
Kommentar ansehen
26.09.2012 11:39 Uhr von chackyo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unis sind leider ziemlich unorganisiert.
Vorlesungen, wo die Studierenden keine Plätze mehr finden und auf dem Boden sitzen müssen oder was auch immer.
Besuche seit kurzem eine Fachhochschule und dort gibts überhaupt keine Probleme dieser Richtung.
Kommentar ansehen
26.09.2012 12:03 Uhr von El_Caron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unis sind Optimalerweise nicht unorganisiert, sondern einfach freier. Fachhochschule ist klassisch eben eher "Schule", mit festem Stundenplan.
Eine universitärer Stundenplan war dagegen immer sehr offen. Spätestens nach dem Vordiplom (in den Geisteswisssenschaften oft sofort) konnte man sich in die Veranstaltungen setzen, die man für richtig hielt.
Dementsprechend kann man es einfach nicht allen Recht machen.

Gerade diese Selbständigkeit und breite Grundlagenbasis wurde an Uniabsolventen geschätzt.
Mit dem Bologna-Prozess verspielen Deutsche Unis diesen Vorteil leider fast vollständig, denn auch das universitäre Studium wird immer mehr verschult. Mittlerweile empfehle ich für viele Fachrichtungen (insbesondere Ingenieursberufe) auch die FH. Schon alleine, weilen vielen FHs finanziell der Arsch überquillt, weil die die Wirtschaftskooperationen besser hinkriegen, während die meisten Unis durch die "Exzellenzinitiative" in die Bedeutungslosigkeit gespart werden.

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
29.09.2012 01:24 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
chakyo: Bei uns an der Hochschule sind die Server auch bei den Studiengangsübergreifenden Vorlesungen zusammengebrochen. Pünktlich zur Anmeldung.
Kommentar ansehen
04.10.2012 09:33 Uhr von erw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leistungsdruck führt zur Korruption: Selbst schon an den Unis, der freien Domäne für alle Wissenschaften, läuft das schon, weil se alle Angst haben...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?