25.09.12 13:14 Uhr
 151
 

Kampf gegen Rechtsextremismus: Neonazi-Gruppe "Besseres Hannover" verboten

Am heutigen Dienstagmittag gab Innenminister Uwe Schünemann (CDU) bekannt, dass die Neonazi-Gruppierung "Besseres Hannover" ab sofort verboten ist. 100 Beamte haben in Hannover 27 Räumlichkeiten in den Morgenstunden durchsucht.

Die "Nationale Widerstandsbewegung", wie sich der braune Mob selber gerne nennt, warb für eine "Neuerrichtung eines deutschen Staates ohne Bürger mit Migrationshintergrund". Von dem Verbot ist auch die rechtsextreme Schülerzeitung "Bock" betroffen, die Verteilung ist ab sofort untersagt.

Auch die Sozialministerin Aygül Özkan wurde von der kriminellen Vereinigung nicht verschont und bekam von ihnen ausländerfeindliche Drohmails. Obwohl die Organisation alle Aktivitäten einstellen muss und sich auch nicht unter neuem Namen wieder gründen darf, kündigte man an, die Aktivitäten fortzusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Hannover, Neonazi, Gruppe, Rechtsextremismus
Quelle: www.neuepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2012 13:32 Uhr von Urrn
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@wankelbrecher: Das riecht nach einer handfesten Bratwurstverschwörung. Mit Kartoffelbrei. Weißte bescheid.
Kommentar ansehen
25.09.2012 14:55 Uhr von Urrn
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@zombie69: http://www.stern.de/...

Noch Fragen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?