25.09.12 09:07 Uhr
 285
 

Apple-Lieferant Foxconn produziert wieder

Rund zwei Tage nach den Ausschreitungen (ShortNews berichtete), arbeitet man im chinesischen Werk Taiyuan wieder. Das Unternehmen bleibt weiterhin der Meinung, der Vorfall habe nichts mit den Arbeitsbedingungen zu tun.

Am Sonntagabend soll es im Werk zur Massenschlägerei gekommen sein, rund 40 Menschen wurden verletzt und 5.000 Polizisten brauchten mehrere Stunden um die 2.000 Mitarbeiter zu stoppen.

Weltweit ist Foxconn der größte Computerteile-Hersteller, unter anderem bauen sie für Firmen wie Apple, Sony und Nokia. Durch den Vorfall soll es keine Produktionsverzögerungen gegeben haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pat3y
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Apple, Foxconn, Lieferant
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2012 09:28 Uhr von shmootz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich: Hat bestimmt nichts mit den Arbeitsbedingungen zu tun! Deshalb hat Foxconn auch Fangnetze zwischen den Hochhäusern hängen gegen die regelmäßigen Suizidversuche. Solange die großen Konzerne die Arbeit dieses ekelhaften Unternehmens in Anspruch nimmt wird sich da auch nicht viel ändern.
Kommentar ansehen
25.09.2012 10:09 Uhr von Shodani
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Shmootz: Ja ist echt traurig wie Geld über dem Mensch steht, vorallem dort drüben.

Die Arbeitsbedingungen sind grauenhaft, die Mitarbeiter sind 6 Tage die Woche am Rackern und verbringen den Sonntag in Wohnheimen direkt nebenan. Und natürlich müssen die Leute jeden Tag auf Akkord arbeiten und wenn sie nicht die gewünschten Stückzahlen schaffen, kommt halt der nächste Arbeitssuchende rein...

Dass die Menschen dann irgendwann mal "Rebellieren" ist zu verstehen, nur werden solche Aktionen gleich mit Gewalt unterbunden.
Kommentar ansehen
25.09.2012 12:28 Uhr von damitschi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt überall: Zu wenig Geld auf viele Verteilt

UND

Zu viel Geld auf wenige Verteilt!


Ergebnis:

KAUFKRAFT schwindet!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?