24.09.12 20:43 Uhr
 437
 

Facebookparty in Haren/Niederlande: Millionenschaden angerichtet - Tätern droht Haft

Bei der außer Kontrolle geratenen Facebookparty mit 5.000 Gästen und Randalierern in der niederländischen Stadt Haren kam es zu Straßenschlachten mit der Polizei, verwüsteten Straßenzügen, geplünderten Geschäften und in Brand gesteckten Autos. 30 Menschen wurden verletzt, darunter ein 84-Jähriger schwer.

Inzwischen haben sich etliche Verdächtige freiwillig gemeldet. "Einige kamen mit ihren Eltern", sagt Polizeisprecher Paul Heidanus. Die meisten Verdächtigen seien bis dato 18 und 19 Jahre alt. "Ihnen drohen bis zu vier Jahre Gefängnis", so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Groningen.

Die Rolle der sozialen Medien soll nun laut Justizminister Ivo Opstelten untersucht werden. Facebook weist alle Schuld von sich und will laut einer Unternehmenssprecherin auch in Zukunft keine strengeren Kontrollen durchführen.


WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Haft, Gefängnis, Schaden, Party, Randalierer
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2012 22:02 Uhr von CrazyWolf1981
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollte mal einer ne Facebook-Party im Firmengebäude von Facebook veranstalten.
Ich finds aber gut wenn für sowas Strafen verhängt werden, die wussten was sie tun und was die Folgen sein würden. Wenn man das mit 18 oer 19 nicht weiss, gehört man in ne Geschlossene, dann sollte man nicht frei rumlaufen dürfen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?