24.09.12 13:01 Uhr
 1.432
 

Katastrophales Gesundheitssystem: "Griechische Krebspatienten leben in der Hölle"

Der Medizintechnikverband schlägt Alarm und warnt eindringlich vor dem Ende des griechischen Gesundheitssystems.

Inzwischen seien in dem Land sogar Krankheiten wie Malaria oder Tuberkulose wieder aufgetaucht, die längst besiegt waren.

Vor allem Krebspatienten geht es wegen den drastischen Sparmaßnahmen schlecht: "Griechische Krebspatienten leben in der Hölle", so Hellasmes-Präsident Paul Arnaoutis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Griechenland, Krebs, Patient, Hölle, Gesundheitssystem
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2012 13:04 Uhr von sicness66
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Sparen Sparen Sparen: Damit der Tod noch schneller kommt. So kann man das Rentensystem wieder auf die Beine stellen. Glückwunsch...
Kommentar ansehen
24.09.2012 13:41 Uhr von perMagna
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ja für eine flächendeckende Gesundheitsversorgung auf dem neusten Stand muss man viel arbeiten und viele Steuern zahlen. Diese Vollkasko-Mentalität ist echt ein Problem.
Kommentar ansehen
24.09.2012 16:02 Uhr von Schröderman
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Was die Krebspatienten betrifft ist das hier auch nicht besser. Ich hab gesehen, wie es Leuten in meinem Bekanntenkreis erging, die in Deutschland gesetzlich versichert waren.
Kommentar ansehen
24.09.2012 17:00 Uhr von jens3001
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
perMagna: DU bist einer von denen die es nicht kapiert haben.

Du hast dich mitreißen lassen von den populistischen Aussagen der Medien und Politik. Gratuliere!

Zur Info... ein Grieche mit 15 Monatsgehältern + Zuschlägen war nicht reich. Er hat das Geld benötigt um zu überleben.
Der Arzt dort schaut dich nicht mal schief von der Seite an wenn du ihm nicht vorher ein paar Euro in die Jacke steckst. Von weiterer Behandlung gar nicht zu sprechen.

Zusätzlich hat 1 sehr gut verdienender Beamter oder Angestellter sich nicht alleine versorgt, sondern gleich eine ganze Sippe mit. Denn die Alten dort haben nicht wirklich viel verdient. meist musste der Mann sogar noch die Familie der Frau mitversorgen.

Als ich das letzte Mal in Griechenland war hab ich jedenfalls keine goldenen Luxuskarossen gesehen die dort durch die Gegend fahren.

Das das Sozialsystem einbricht wenn man so harte Kürzungsmaßnahmen in so einer kurzen Zeit einführt ist doch logisch. Das KANN nicht gut gehen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?