24.09.12 09:49 Uhr
 337
 

Juristentag gegen anonyme Internetnutzung und für Bundestrojaner

Die alle zwei Jahre stattfindende Mitgliederversammlung des Deutschen Juristentags hat sich kürzlich mit Online-Themen befasst und äußerte unter anderem den Wunsch nach mehr Möglichkeiten der Überwachung und Rückverfolgung.

Man zeigte eine klare Position zum Thema "Online-Durchsuchung": Ein heimliches Eindringen in fremde Computer sei ein wichtiges Ermittlungsinstrument und solle - unter zu beachtenden Eingriffsschwellen - erlaubt werden. Ebenso wird der Einsatz sogenannter "Bundestrojaner" explizit befürwortet.

Zudem wünschen sich die Juristen "Qualifikationstatbestände mit erhöhter Strafandrohung" und kommen zu dem Schluss, dass es kein Recht auf anonyme Internetnutzung gibt. User müssten über Pseudonyme identifizierbar bleiben - etwa über vom Anbieter gespeicherte Realnamen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Maverick Zero
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vorratsdatenspeicherung, Anonymität, Jurist, Staatstrojaner, Internetnutzung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld
Ende der 20-jährigen Tradition: Donald Trump cancelt Ramadan-Feier

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2012 09:49 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon richtig, dass sich die Strafverfolgung im Internet in manchen Fällen als schwierig erweist. Gleichzeitig haben wir bereits jetzt die Situation dass gegebene Mittel nicht oder nicht richtig eingesetzt werden. So sieht dieses "Wunschpaket" mehr nach Überwachungskunst als nach Strafverfolgung aus. Wie viel Freiheit darf man für die Sicherheit ausgeben?
Kommentar ansehen
24.09.2012 10:55 Uhr von Raptor667
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
lol: "dass es kein Recht auf anonyme Internetnutzung gibt."
Ich entsage den Juristen hiermit das denken. Da dabei eh nur Bullshit rauskommt muss es verboten werden!

Amen
Kommentar ansehen
24.09.2012 18:36 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man böse ist: würde man diesen typen anonymous auf den hals hetzen, damit die justizkasper lernen, was privatsphäre heisst. aber so sind wir hier ja nicht ;).
Kommentar ansehen
08.12.2012 03:52 Uhr von Chris9988
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und mit guten Beispiel voran gehend, sollte der Bundestrojaner als erstes bei den zuständigen Juristen und Politikern zum einsatz kommen.

Mal sehen wie schnell das ganze dann wieder verworfen würde!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale vor Nürnberg vor Gericht: Kollegin sollte getötet und gegessen werden
Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?