23.09.12 17:58 Uhr
 511
 

Zu gefährlich: Zoll beschlagnahmt Kartoffelkanone

Das Zollamt Lottstetten hat einem 29-Jährigen deutschen Koch eine ungewöhnliche Waffe beim Grenzübertritt von der Schweiz nach Deutschland abgenommen.

Die Zöllner befragten ihn zunächst, ob er Waren dabei habe. Als der Mann mit Schweizer Wohnsitz dies verneinte, durchsuchten sie das Fahrzeug. Dabei fanden sie eine Kartoffelkanone. Diese Waffen der Marke "Eigenbau" können Austrittsgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h erzielen.

Feuert man Äpfel, Kartoffeln oder ähnliche Gegenstände auf Menschen oder Tiere, so kann dies tödliche Verletzungen hervorrufen. Man braucht eine waffenrechtliche Erlaubnis, um die Kanone zu besitzen. Die hatte der Mann jedoch nicht. Er bekam eine Anzeige und musste 300 Euro hinterlegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Zoll, Kartoffel, Kanone
Quelle: www.suedkurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung
Nackte Gummi-Nippel und Brüste: Feministin setzt Zeichen gegen "Slut Shaming"
Indischer Politiker schlägt auf Flug mit Sandale auf Steward ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2012 18:15 Uhr von fuxxa
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Hatte früher als Kind auch son Teil und mit nem Kumpel mal ne ganze Gartenlaube zerstört. Die können echt gefährlich sein und locker ne Kuh töten. Noch besser als Kartoffeln sind gefüllte 0,5 Liter PET-Flaschen als Geschosse
Kommentar ansehen
23.09.2012 18:34 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@fuxxa: toll danke... jetzt darf ich bald nicht mehr 0,5l flaschen irgend wo hin mitnehmen :p

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?