23.09.12 11:04 Uhr
 447
 

Historikerin glaubt: Wikinger schauten den Städtebau von den Engländern ab

Die Historikerin Marie Bønløkke Spejlborg machte sich auf die Suche nach englischen Einflüssen in Dänemark. Denn kaum kehrten die Wikinger wieder heim, nachdem sie englische Städte erobert hatten, bauten sie eigene Metropolen.

Bis dato lebten sie in kleineren Dörferen. Ebenfalls schauten sie sich die Kirchen ab. 960 ließ sich König Harald Blauzahn taufen und so wurden seine Untertanen auch zu Christen. Sein Sohn ließ Bischöfe aus England kommen, damit diese ihnen das Chistentum lehrten.

Ebenso übernahmen sie englischen Wörter in ihre Sprache. Wie zum Beispiel kristendom (Christenheit), das vom altenglischen cristendom kommt oder ærkibiskup (Erzbischof), das vom altenglischen arcebisceop abgeleitet ist.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sprache, Christentum, Wikinger, Städtebau
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2012 12:37 Uhr von filmrisspunktTK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Haben auch die Römer schon getan -: damals bevor sie expandierten, bevor sie noch ganz Italien ihr Eigen nannten, haben sie beim Nachbarvolk der Etrusker den Häuserbau und vor allem das Anfertigen von zementähnlichem Mörtel "gelernt" sowie den Straßenbau von Ihnen kopiert - mit dem Ergebnis dass wir ein fast 1000 jähriges Weltreich in der Geschichte zu stehen haben!
Kommentar ansehen
23.09.2012 12:48 Uhr von fuxxa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Chinesen: machen es heute noch so ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?