23.09.12 09:57 Uhr
 246
 

Moskau: Besoffener rast mit Tempo 200 in Haltestelle - sieben Menschen sterben

An einer Schnellstraße in Moskau ereignete sich jetzt ein besonders tragischer Unfall. Dort verlor ein betrunkener Autofahrer bei Tempo 200 die Kontrolle über seinen Wagen und raste in eine Bushaltestelle.

Dabei tötete er insgesamt sieben dort wartende Jugendliche, drei weitere wurden schwer verletzt.

Da der Fahrer nach Alkohol roch sei er festgenommen worden, berichtet eine Nachrichtenagentur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Moskau, Tempo, Haltestelle
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2012 10:25 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Bitte nie wieder frei lassen: und den Führerschein für alle Zeiten einziehen.....in Deutschland ist es nicht üblich, den Opfern einer Tat zu helfen..in Deutschland lässt man dank der Gesetze der Grünen, den Tätern alles Wohlwollen der Regierung zukommen..nicht etwa den Opfern...die Toten sind den Grünen egal..weil sie nicht wählen können.gell..
Kommentar ansehen
23.09.2012 11:16 Uhr von AmadoFuentes
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Klassenfeind: du müsstest schon braune Zähne vom scheiße labbern haben. Wie kommst du von so einem Fall auf die Politik in Deutschland? Du musst schon richtig verschallert in der Birne sein
Kommentar ansehen
23.09.2012 16:57 Uhr von artemi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
aso: weil er nach alkohol roch, wurde er festgenommen... verstehe

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?