21.09.12 13:10 Uhr
 5.564
 

Neue "Jack the Ripper"-These: Der Augenzeuge war auch der Serienkiller

Als im Jahre 1888 fünf Londoner Prostituierte ermordet wurde, gab man dem nie gefassten Serienkiller den Namen "Jack the Ripper". Seither blühen die Spekulationen über die Identität des Täters oder gar der Täterin.

Der Autor Christer Holmgren hat nun eine neue Theorie aufgestellt, wonach der Kutscher, der den ersten Mord meldete, gleichzeitig auch der Täter sein müsse.

Jener Charles Cross will die Leiche aus einigem Abstand gesehen haben, ein anderer Augenzeuge gab jedoch etwas anderes an: "Er hat sich durch falsche Aussagen verdächtig gemacht, alle fünf Morde passierten in der Nähe seines Wohnortes und obendrein gab er einen falschen Namen an", so der Autor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Augenzeuge, Serienkiller, Jack the Ripper, These
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Nach 28 Jahren wird "Jack the Ripper" des Landes gefasst
Sat.1 verfilmt für Event-Thriller Geschichte des Serienmörders "Jack the Ripper"
London: Proteste vor neuem "Jack the Ripper"-Museum geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2012 14:13 Uhr von KomaDrama
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2012 14:44 Uhr von Lucianus
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
mich: !
Kommentar ansehen
21.09.2012 15:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Obwohl solche Serienmorde in der heutigen Zeit öfter vorkommen, ist dieser spezielle Fall immer noch interessant.
Aus heutiger Sicht hat Scotland Yard völlig diletantisch ermittelt.
Kommentar ansehen
21.09.2012 20:39 Uhr von Floppy77
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"gab man dem nie gefassten Serienkiller den Namen "Jack the Ripper""

Der Name stammt aus einem Brief, den jemand anonym an eine Zeitung geschickt hatte. Wenns wirklich der Mörder war, hätte er sich den Namen selber gegeben.

@ThomasHambrecht
"Aus heutiger Sicht hat Scotland Yard völlig diletantisch ermittelt."

Heute haben die Ermittler auch Erkenntnisse und Techniken die damaligen Ermittlern noch nicht zur Verfügung standen.

Die Amis haben den Zodiac-Killer auch nie gefunden und die hatten schon weit mehr zur Verfügung.

Aus der Sicht von Zuschauern von Serien von CSI arbeiten auch heute reale Polizeibehörden diletantisch, weil sie es nicht schaffen innerhalb von 45 Minuten den Täter dingfest zu machen.
Kommentar ansehen
21.09.2012 21:20 Uhr von Knuffle
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Scotland Yard hat alles andere als "dilettantisch" ermittelt, es war in vielen Ermittlungsmethoden der erste Fall in der britischen Kriminalgeschichte - darunter Fotographien, Criminal Profiling und um ein Haar wäre noch Fingerabdruckanalyse dazu gekommen. Wenn es dich wirklich interessiert, kann ich dir "Jack the Ripper: Scotland Yard Investigates" ans Herz legen, das auf die genauen Methoden in großem Detail eingeht.

Zur News selbst, es vergeht kein Jahr, in der immer noch ein Autor mit einer neuen These aufkommt, die die selbsternannten Ripperologen kurz aufrüttelt, aber der Fall ist und wird nicht mehr aufgelöst werden. Zuviel Zeit ist vergangen, zuviele zwilichtige Verdächtige, merkwürdige Umstände, Theorien und keine weiteren Beweise mehr. So sehr das Spekulieren auch Spaß macht, man sollte aus diesen Theorien nicht mehr machen als sie sind.
Kommentar ansehen
22.09.2012 00:31 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Floppy77 @Knuffle wenn die Quelle stimmt, dann ist Scotland Yard bei "normalen" Menschen den Spuren nicht nachgegangen, weil man nur nach einem Geisteskranken suchte.
Daher nannte ich die Ermittlung "diletantisch" - Das kann ich selbst aus heutiger Sicht nicht nachvollziehen, dass man die Ermittlung von vorneherein - trotz Verdachtsmomente - bei normalen Menschen erst gar nicht vornimmt.
Denn das hat nichts mit Techniken zu tun.
Kommentar ansehen
22.09.2012 01:17 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja es gibt immer noch wesentlich mehr Indizien und Motive dafür, dass es Sir Arthur Conan Doyle war...

Aber trotzdem interessant :)
Kommentar ansehen
22.09.2012 12:32 Uhr von Marple67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Och joh: legen wir die neue These einfach auf den Stapel zu den anderen. Mittlerweile gibt es so viele Thesen wer Jack the Ripper gewesen sein könnte, das ungefähr die halbe Londerner Bevölkerung die damals lebte zu den Verdächtigen zählt.
Kommentar ansehen
22.09.2012 13:15 Uhr von Antonio8307
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@evilmoe: seit ich die "live sendung" von offenbarung 23 gehört hatte, bei der es um jack the ripper ging, kann ich gar nicht verstehen, warum das eigentlich nicht schon jedem klar ist...
der einzige brief, der "jack" zugewiesen werden kann, hat die handschrift von doyle .. alleine das reicht ja schon fast.. gibts aber noch einiges mehr was einfach keinen anderen schluss zulässt als, dass doyle "jack" war... aber es ist so schön darüber zu spekulieren und weiter ein mysterium draus zu machen oO

[ nachträglich editiert von Antonio8307 ]
Kommentar ansehen
22.09.2012 13:15 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wenn man: davon ausgeht, dass jack the ripper nicht blind war, dann war mindestens ein augenzeuge mit sicherheit der mörder
Kommentar ansehen
22.09.2012 13:52 Uhr von Knuffle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@EvilMoe523, Antonio8307: Ist das euer Ernst? Es spricht praktisch nichts für ACD, geschweige denn gäbe es einen Brief, den man konkret dem wahren Mörder zuordnen kann, viel wahrscheinlicher sind sie allesamt Fälschungen und schlechte Scherze von geltungssüchtigen Zeitungslesern. So interessant es klingen mag einen Krimiautoren damit in Verbindung zu bringen gibt es keine überzeugenden Verbindungen zu den Morden. Lest euch etwas Literatur zum Fall durch (Sugden oder Begg, vorzugsweise) und es wird klar, dass der eigentliche Mörder vermutlich trotz unzähliger Verdächtiger sehr wahrscheinlich ein Unbekannter war und es immer bleiben wird.
Kommentar ansehen
22.09.2012 17:17 Uhr von Antonio8307
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nichts? http://jacktheripper.de/...

auch wenn 1,2 punkte weggestrichen werden müssten und von "jan gaspard" die anderen punkte ausführlicher beschrieben wurden, so gibts einiges was dafür spricht, dass doyle jack war...

ich gehe zwar davon aus, dass du zu den menschen gehörst, deren ansichten fest verwachsen sind und dann nur das gehört werden will, was dem entspricht was man zu wissen glaubt, aber vielleicht beschäftigst dich ja doch damit.
ich jedenfalls sehe hier keinen diskussionsbedarf, da mir das eigentlich egal ist wer was war, ich halte es nach entsprechenden ausführungen (aus der sendung, nicht diesem text, der ja nur ein grober auszug ist) für sehr eindeutig, dass doyle es war.
Kommentar ansehen
22.09.2012 17:59 Uhr von Antonio8307
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachschlag für die, die es interessiert: http://probaway.wordpress.com/...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Nach 28 Jahren wird "Jack the Ripper" des Landes gefasst
Sat.1 verfilmt für Event-Thriller Geschichte des Serienmörders "Jack the Ripper"
London: Proteste vor neuem "Jack the Ripper"-Museum geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?