21.09.12 12:29 Uhr
 144
 

Berlin: Bundesrat genehmigt Pflegereform

Der Bundesrat hat grünes Licht für die Pflegereform gegeben. Ein Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses wurde abgelehnt.

Demnach steigen die Erhöhungen des Beitragssatzes Anfang 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent. Mit dieser Erhöhung werden Verbesserungen in der Pflege von Demenz-Patienten finanziert.

Außerdem werden die privaten Pflegezusatzversicherungen mit einem staatlichen Zuschuss von fünf Euro monatlich pro Police gefördert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Bundesrat, Demenz, Beitragserhöhung, Pflegereform
Quelle: www.fnweb.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2012 22:23 Uhr von DieNachdenkliche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Private Pflegeversicherung: Na super, die nächste staatliche (also vom Steuerdeppen bezahlte) Subventionierung von Finanzkonzernen, die dann natürlich fröhlich Werbung schalten können: "Schließen sie jetzt eine private Pflegeversicherung ab und kassieren staatliche Prämie".

Dass diese staatliche Prämie natürlich als Provision und Boni in den Taschen der Versicherungskonzerne versickern, wird dem geBILDeten Pöbel selbstredend verschwiegen.

Derselbe Betrug wie bei der Riesterrente. Und in zehn Jahren wundern sich wieder alle, daß es nicht nur Altersarmut gibt, sondern sogar Pflegearmut.

Aber hey: 80 Prozent der Wähler kreuzen trotzdem CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE an. Die scheinen sogar noch darüber zu jubeln, daß sie derartig geplündert und ausgerlacht werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?