20.09.12 18:45 Uhr
 598
 

Wikipedia: Mitarbeiter änderten Artikel für Geld

Zwei Mitarbeiter des Wikipedia-Projektes stehen im Verdacht, gegen Geld Änderungen im Interesse zahlender Kunden umgesetzt zu haben. Einer der beiden Wikipedia-Mitarbeiter soll Roger Bamkin sein, welcher an einem Projekt für den Zwergstaat Gibraltar arbeitet.

Die Haupteinnahmequelle des Zwergstaates ist Tourismus und Bamkin soll entsprechende Artikel aufgepeppt haben. Auch erschienen die Artikel besonders oft in der "Schon gewusst?"-Box, welche sich auf der Startseite befindet und somit Millionen Besucher auf die entsprechenden Artikel lockte.

Max Klein, so der Name des zweiten Angehörigen der Wikipedia-Community, ist im SEO-Umfeld aktiv und soll positive Änderungen an Wikipedia-Artikeln an interessierte Kunden vermarktet haben. Nun muss die Wikipedia-Community beraten, wie sie mit diesen beiden Fällen umgeht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geld, Änderung, Artikel, Wikipedia
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2012 19:33 Uhr von JustMe27
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt keine "Mitarbeiter" bei WP. Wenn überhaupt, wären es Mitglieder der Wikimedia Foundation, die aber keine Firma ist, sondern ein gemeinnütziger Verein. Desweiteren kann jeder Depp, der den "Bearbeiten"-Button findet, Artikel bearbeiten. Also wozu sollte dafür jemand Geld hinlegen? Es sei denn, die Artikel sind gesperrt. Und hier setzt auch das einzig mögliche Szenario ein, nämlich, dass Admins solche gesperrten Artikel geändert haben könnten. Die sind aber dann auch die längste Zeit Admins gewesen.
Kommentar ansehen
21.09.2012 01:16 Uhr von erw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob das so überraschend kommt: Marketing-Abteilungen arbeiten schon seit jeher so, dass sie alle Möglichkeiten ausschöpfen. Das Kaufen eines "Mitarbeiters" ist in der Hinsicht sogar ein klassischer Schachzug.

[ nachträglich editiert von erw ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?