20.09.12 14:46 Uhr
 326
 

Hartes Urteil: Einstiger Börsenstar Alexander Falk muss 209 Millionen Euro Strafe zahlen

Das Hamburger Landgericht hat den einstigen Internet-Unternehmer und Börsenstar Alexander Falk zu einer saftigen Strafzahlung verurteilt.

Falk muss 209 Millionen Euro an das britische Unternehmen "Energis" zahlen, weil er dieses getäuscht und ihm seine eigene Firma "Ision" überteuert verkauft hatte.

Falk hatte den Wert von "Ision" künstlich nach oben getrieben und Scheingeschäfte getätigt.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Urteil, Börse, Strafe, Zahlung
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2012 15:33 Uhr von Hawl
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hartes Urteil ??? ich nenn das, das erst gerechte Urteil in so einem Fall, überhaupt.
Es fehlt allerdings noch das Zusatzurteil dass ihm eine Privatinsolvenz verwehrt.

Solche Leute sollen bis ans Ende ihres Lebens zahlen.
Die Geschädigten müssen ja auch mit dem Schaden leben.
Kommentar ansehen
20.09.2012 15:57 Uhr von Justus5
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso hartes Urteil? Der Schaden war, wenn ich mich recht erinnere, beim Dreifachen. Kaufpreis war über 800 Mio. Euro für ein völlig wertloses, weil kurz vor der Insolvenz stehendes Unternehmen

Energis ist danach selber fast pleite gegangen.

Ich find das Urteil gut, weil hier ganz bewusst und geschickt Ision aufgebläht wurde, um jemanden über den Tisch zu ziehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?