19.09.12 15:13 Uhr
 1.621
 

Unsinnige Ausgaben: Bund der Steuerzahler präsentiert das "Schwarzbuch 2012"

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) präsentierte nun sein "Schwarzbuch 2012". So sind neben den bekannten Pleiten wie dem Berlin-Brandenburger Flughafen oder dem überdimensionierten Freizeitpark am Nürburgring auch weniger bekannte aber auch ärgerliche Ausgaben im Buch zu finden.

In Hagen zum Beispiel wurde ein Zaun für 15.000 Euro aufgebaut, um die frisch sanierte Schulhausfassade vor Graffiti zu schützen. Allerdings konnte man am 120 Meter langem Zaun an den Seiten immer noch an die Fassade gelangen. Daraufhin wurde der Zaun für 5.000 Euro wieder abgebaut.

Ein weiteres Beispiel ist der Landkreis Holzminden, der versäumt hatte, den alten Müllverbrennungsvertrag zu kündigen und bei einem neuem Vertragspartner unterschrieb. Die erhoffte Einsparung bleibt somit aus, da man nun in den kommenden zwei Jahren mit zwei Müllverbrennungsverträgen überversorgt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bund, Steuerzahler, Bund der Steuerzahler, Schwarzbuch
Quelle: www.n24.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2012 17:20 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
@ bertl058: Die meisten SN-Leser kriegen das Kotzen, wenn sie nur daran denken, welche (mitunter ungerecht verteilten) Lasten die BRD für den ESM zu leisten hat.

Dazu eine Frage: Ist der Euro schlecht für Deutschland, für die EU oder gar für beide? Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage: Wir Deutschen können froh sein, dass wir den Euro haben und dass wir ein Teil der EU sind. (Ich sehe die Minuse schon hageln.)

Aber: In der heutigen Zeit hängt der Wohlstand einer Nation zu einem wesentl. Teil vom Grad der Interdependenzen ab. D.h.: Umso dichter das Netz an Handelsbeziehungen zu anderen Ländern, desto besser. Der Großteil des dtsch. Exportvolumens geht in die Nachbarländer. Und wir haben neun stück davon. Die Geografische Lage ist das Schicksal einer jeden Nation. Und wir sind damit gesegnet, dass wir in der Mitte Europas liegen.

Ist es denn nicht so, dass Deutschland aus der (bisherigen) Kriese besser hervorgegangen ist als der Rest von Europa? Wie sind denn die Länder, denen es schlecht geht, gelegen? Portugal hat nur einen Nachbarn. Mit Griechenland sieht es nicht wesentl. anders aus.

Meine These: Ja, die Lasten sind zu Deutschlands Ungunsten verteilt. Unterm Strich zahlt sich die Sache aber mehr aus als sie kostet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?