19.09.12 14:52 Uhr
 129
 

Nordrhein-Westfalen: Psychotherapeutenkammer schlägt Alarm - Es fehlen Psychotherapeuten

Die Psychotherapeutenkammer in Nordrhein-Westfalen weist daraufhin, dass es in diesem Bundesland viel zu wenig Psychotherapeuten gibt. Speziell das Ruhrgebiet leidet an einem Mangel an Psychotherapeuten, heißt es.

Monika Konitzer, sie ist die Präsidentin der NRW-Psychotherapeutenkammer, erklärte am heutigen Mittwoch in Düsseldorf, dass etwa 1.600 Therapeuten in diesem Bundesland fehlen.

So kommt es, dass Personen die unter Depressionen oder Angstzuständen leiden durchschnittlich bis zu 17 Wochen auf einem Termin warten müssen. In Bottrop ist die Wartezeit am Höchsten, hier dauert es 45 Wochen bis man ein Gespräch mit einem Therapeuten führen kann.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Gesundheit / Organisationen
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Alarm, Psychotherapie
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2012 15:40 Uhr von Lucianus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
teilweise richtig es gibt eine menge Psychotherapeuten, die auch sehr gut sind, die aber keine "staatliche" zulassung haben.
Bevor jetzt "Quacksalber" aufrufe kommen:
Es gibt eine begrenzte Platz Zahl an Psychotherapie Plätzen pro Ort (oder Landkreis), welche über die Kassen abrechnen dürfen. Alle anderen müssen Privat bezahlt werden. Ausser die Person ist mit einer Sonder-Privat-Versicherung ausgestattet. (sind die wenigsten, weil teuer)

Und die allerwenigsten Menschen in Deutschland, die unter Depressionen etc. leiden können sich einen Psychotherapeuten ohne Krankenkassenzuschuss leisten. (Verständlicher weise, so eine Stunde kostet 50-100 euro)
Was erst einmal viel klingt, ist es aber letztendlich nicht.
Ein Selbständiger Therapeut hat ungemein hohe Ausgaben an Steuer, versicherung usw.

Kurz:
Es fehlt nicht an Psychotherapeuten, es fehlt an der Möglichkeit dies auch ohne staatliche Überwachung (begrenzte KK-Plätze) über die KK abzurechnen.
"Depression" bzw. "Angstzustände" wie zum Beispiel Erfolgsangst (ja gibt es Tatsache) gelten im Sinne der KK nicht als Krankheit. Das ist das Problem.


Edit:
Hier mal ein Beispiel, indem eine Psychotherapeutin mit verschiedenen Zusatzqualifikationen aber ohne "staatlichen Platz" dazu etwas sagt:
http://www.koerper-therapie.info/...


[ nachträglich editiert von Lucianus ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht