19.09.12 13:48 Uhr
 678
 

Trient: Frau lud im Namen ihrer Nachbarin zu wilden Sex- und Drogenpartys ein - Urteil

Im italienischen Trient hat sich eine 55-jährige Frau über einige Zeit hinweg auf Kosten ihrer Nachbarin einen Scherz erlaubt, der sie letztendlich teuer zu stehen kommt. Immer wieder griff die Frau zum Kugelschreiber und formulierte Briefe im Namen der Nachbarin, ohne deren Wissen.

In den Briefen lud sie sowohl Bekannte als auch Kollegen und Vorgesetzte der Nachbarin zu wilden Drogen- und Sexpartys ein. Die Vorfälle ereigneten sich bereits vor vier Jahren. Nun wurde ein gerichtliches Urteil über die 55-jährige Frau gefällt.

Diese muss wegen Belästigung, Falscherklärung und Annahme einer falschen Identität für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Außerdem wurde sie zu einer Entschädigungszahlung von 10.000 Euro verurteilt. Ihre Handschrift hatte die Frau letztendlich verraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Sex, Urteil, Brief, Nachbar
Quelle: www.suedtirolnews.it

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Trump kippt Obamacare

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2012 14:39 Uhr von Gierin
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Von wegen "Scherz": Das war sicher nicht nur ein Scherz. Eher ein Racheakt oder Missgunst.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?