19.09.12 13:35 Uhr
 241
 

Studie: Gentechnisch verändertes Futter lässt Ratten jünger an Krebs sterben

Die Forscher einer jüngsten Studie zum Thema gentechnisch veränderte Nahrung, ist für die Wissenschaftler "alarmierend".

Man fand heraus, dass Ratten, die mit Genmais gefüttert wurden, viel früher sterben und an Krebs erkranken.

Die meisten Weibchen erkrankten an Brustkrebs, die männlichen Ratten häufig an Haut- oder Nierentumoren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Krebs, Gen, Futter
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2012 13:39 Uhr von Tinnu
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
na, nun bin ich mir sicher der genmais und genfutter für menschen kommst.
weil... das spart rente!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"
Angst vor "Isolation": Donald Trumps musste privates Android-Smartphone abgeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?