19.09.12 09:52 Uhr
 126
 

Südkoreanischer Paralympics-Teilnehmer soll von seinem Trainer misshandelt worden sein

Ein südkoreanischer Sportler, der an den Paralympics teilgenommen hatte, erhebt massive Anschuldigungen gegen seinen Coach.

Der an zerebraler Lähmung leidende Sportler gab an, dass sein Trainer ihn während der Olympiade schwer misshandelt habe. Auch Geld für das Training musste er bezahlen.

Seit 2010 habe ihn der Trainer regelmäßig missbraucht. "Während der Paralympics kam er in der Nacht betrunken nach Hause und schlug mit einem Stativ auf den Kopf des Athleten ein", sagte der Berater des Sportlers.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Trainer, Teilnehmer, Paralympics
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Schweiz: Mann kauft zum schänden einen Deutschen
Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?