18.09.12 14:08 Uhr
 1.238
 

Japaner in Angst: Chinesen skandieren "Blut für Blut"

Am 18.09.1931 fiel Japan in die Mandschurei ein - der Anfang von Chinas Besetzung, die bis Ende des zweiten Weltkriegs andauerte. Die Japaner gingen hier äußerst grausam gegen die Chinesen vor. Am 81. Jahrestag dieses Ereignisses fordern die Chinesen "Blut für Blut".

So demonstrierten Menschenmassen bereits am heutigen Dienstagmorgen vor dem japanischen Generalkonsulat in Shanghai und die sonst demonstrationsfeindliche Regierung fährt die Demonstranten sogar mit Bussen dorthin.

Es geht um die Grausamkeit der Japaner, es geht um die Diaoyu-Inseln und es geht um Patriotismus: China erhebt sich. Und alleine in Shanghai müssen sich 100.000 Japaner fürchten. Viele trauen sich nicht mehr, ihre Wohnungen zu verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Angst, Blut, Japaner
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2012 14:08 Uhr von KingPR
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Leider habe ich zu wenig Platz um Alles reinzubringen, was man hier an Hitnergrund einbringen müsste. Lest am Besten die Quelle und seht euch "Pu Yi - der letzte Kaiser" an, da sieht man die Besetzung Mandschuckos wenn Euch das Thema interessiert!
Kommentar ansehen
18.09.2012 15:00 Uhr von psycoman
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Eigne Nase: Also die Chinesen sind selbst auch keine Unschuldslämmer Die Tibeter oder Taiwan hätten sicher auch was zu dem Thema zu sagen.

Die Verbrechen sind auch unbestritten, aber deswegen auf die heutigen Japaner loszugehen ist doch arg seltsam.
Kommentar ansehen
18.09.2012 15:04 Uhr von HetzersindKetzer
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, damals hatten die Chinesen Angst vor den Japanern.
Heute haben die Japaner Angst vor den Chinesen.

So schnell geht es.

Aber da Japan eh ein Satellitenstaat der USA ist wird China nichts anzetteln. Da reicht auch ein Handelskrieg.

Übrigens: http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von HetzersindKetzer ]
Kommentar ansehen
18.09.2012 16:55 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die chinesische Regierung braucht wohl Ablenkung.

Nicht das ich in Ordnung finde das Japan getan hat und wie sie es getan haben. Ich finde es auch nicht in Ordnung das es nie wirklich aufgearbeitet und Thematisiert wurde.

Aber das jetzt so zu pushen ist lächerlich.
Kommentar ansehen
18.09.2012 17:30 Uhr von HetzersindKetzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: Das mit Kannibalismus war ein Fehler.
Ich wollte nur allgemein diese Seite verlinken: http://de.wikipedia.org/...

Sehe erst jetzt, dass der Link zu dem Abschnitt Kannibalismus führt, da ich den Abschnitt zu dem Zeitpunkt gelesen habe.

Zu Stalingrad: Das weiß ich.
Kommentar ansehen
18.09.2012 19:37 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ich seltsam finde dass die chinesische Regierung nun zu Busfahrern wird. Da werden wir doch von der Tagesschau ein wenig verschaukelt? Naja, ist ja Politik ;)

Ich glaube mal eher, dass Busfahrer sich ein bisschen Geld dazuverdienen wollen. Wenn sie Regierungsangehörige sind, oder bei denen unter Vertrag stehen, wäre das ein grosser Zufall.
Kommentar ansehen
18.09.2012 19:49 Uhr von xdamix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bin ich der einzige, Der findet, dass es allein von der chinesischen regierung provoziert wird? Sonst darf man dort gegen nichts demonstrieren ohne dass panzer angerollt kommen und dann so ne dicke nummer? Dazu noch der Inselkauf von Japan von einer JAPANischen familie...geht natürlich nicht um die rohstoffe, die unter der insel sind ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?