18.09.12 08:21 Uhr
 1.148
 

Stiftung Warentest: Viele Riester-Verträge lohnen sich nicht

Riester-Verträge können bei vielen Anbietern abgeschlossen werden, hauptsächlich werden diese jedoch bei der Hausbank abgeschlossen. Doch zwischen diesen einzelnen Angeboten gibt es gravierende Unterschiede, wie nun Finanztest in der aktuellen Ausgabe berichtet.

Hat der Kunde einen ungünstigen Versicherungsvertrag abgeschlossen, kann es mitunter vorkommen, dass die garantierte Mindestrente 17 Prozent schlechter ausfällt als in einem besseren Versicherungsvertrag. Bei der Modellrechnung eines 37-jährigen Kunden habe es einen Unterschied von 4.140 Euro gegeben.

Die Berechnung gilt für einen Auszahlungszeitraum von 15 Jahren und das nur für die Garantierente. Erwirtschaftet der Versicherer Überschüsse, werden diese an den Kunden weitergegeben. Darauf können sich die Kunden jedoch nicht verlassen, sodass die Garantierente die ausschlaggebende Komponente ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vergleich, Stiftung, Stiftung Warentest, Riester
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Gemüsechips haben viele Kalorien und sind nicht gesund
Stiftung Warentest: Fitnessstudios fallen fast alle beim Thema Beratung durch
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2012 08:36 Uhr von cartmanxxx
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
schön das alle an meiner Altervorsorge was verdienen wollen...
Kommentar ansehen
18.09.2012 10:22 Uhr von Der_Korrigierer
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Tja, aus diesem Grund habe ich keine Riesterrente abgeschlossen und spiele mit dem Geld lieber Lotto.

Niemand weiß, ob ich bis zum Rentenalter lebe. Wenn nicht, habe ich umsonst gezahlt. Mit Lotto habe ich jedes Mal die Chance auf Gewinn und könnte mir damit noch vor Rentenbeginn das Leben verschönern.
Kommentar ansehen
18.09.2012 10:30 Uhr von Pilot_Pirx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
und dieser Riester: stellt sich immer noch hin und erklärt, daß das alles richtig war.

Das gesetzliche Rentensystem muss endlich wieder gestärkt werden und für alle verbindlich sein. Wer darüber hinaus noch etwas tun will, kann das ja gerne tun.
Kommentar ansehen
18.09.2012 11:31 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Riester-Rente war ursprünlich anders gedacht jeder Bürger sollte "gesetzlich verpflichtend" in die Riesterrente einzahlen, mit einer jährlichen Steigerung. Im gleichen Atemzug sollte die gesetzliche Rente runtergehen - so dass es ein Nullsummenspiel ist. Dadurch wollte man die gesetzliche Rente auf 50 Jahre privatisieren.
Das Gesetz ging so nie durch. Gottseidank, da eine private Anlage unsicher ist.

Die ursprüngliche Riester-Idee kennt heute gar niemand mehr. Ich war damals die EDV in einer Finanzberatung. Wir waren schon Jahre vor der Einführung mit dem ursprünglichen Konzept vertraut. Aber so kam es nie.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Gemüsechips haben viele Kalorien und sind nicht gesund
Stiftung Warentest: Fitnessstudios fallen fast alle beim Thema Beratung durch
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?