17.09.12 19:44 Uhr
 281
 

1.200 Zwischenfälle in nur einem Halbjahr: Airline Ryanair in der Kritik

Flugzeuge der irischen Billig-Airline Ryanair mussten in den vergangenen vier Tagen drei mal notlanden (ShortNews berichtete).

Wie nun aus einem Bericht des Transportministeriums hervorgeht, gab es allein im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 1.200 Zwischenfälle bei der Airline. So durften beispielsweise mehrere Babys nicht an Bord, weil sie keinen Reisepass hatten.

Dabei ist in Spanien jedoch das Familienbuch als Ersatzausweis für Babys zulässig. Auch spanische Polizisten durften mit ihren regulären Dienstwaffen nicht an innerspanischen Flügen teilnehmen. Trotz allem will Ryanair aber einfach weitermachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Airline, Ryanair, Halbjahr
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche können Kindersex einfach nicht lassen
McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2012 20:27 Uhr von Blutfaust2010
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ach Crushial: Bei einem Zwischenfall bei einer Airline denke ich an so Sachen wie "brennendes Triebwerk", "Rauch im Cockpit" oder etwas dergleichen.

Aber doch nicht an ein Baby, das nicht an Bord darf.

Selbst die Quelle spricht bei den "Zwischenfällen" von Vorfällen, die überwiegend im Bereich mit dem Umgang mit Kunden zu finden sind.
Kommentar ansehen
17.09.2012 21:32 Uhr von kingoftf
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Und ich: fliege trotzdem weiter mit Ryanair, immer pünktlich und unschlagbar günstig

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche können Kindersex einfach nicht lassen
Was wohl Adolf dazu gesagt hätte? LOL
Deutsche Wirtschaft: Deutscher Vater verkauft seinen Sohn an Kindeschänder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?