15.09.12 17:29 Uhr
 1.848
 

Tschechien: Regierung verbietet landesweit Schnapsverkauf (Update)

Durch gepanschten Alkohol sind in Tschechien bereits 19 Menschen gestorben (ShortNews berichtete). Die Regierung zieht nun drastische Konsequenzen.

Im gesamten Land wird bis auf weiteres der Verkauf von Schnaps verboten. Alkoholika mit mehr als 20 Volumenprozent dürfen offiziell nicht mehr vertrieben werden.

Am gestrigen Freitagabend hatte Gesundheitsminister Leos Heger das Verbot ausgesprochen, welches ab sofort gilt. Betroffen sind auch Hotels, Restaurants und der Internethandel. Das Verbot soll mehrere Wochen anhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: itsuki
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Verbot, Tschechien, Schnaps
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2012 17:50 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
Das geht nach hinten los jetzt wird garantiert noch mehr Selbstgebrannter verkauft..
Kommentar ansehen
15.09.2012 18:15 Uhr von Lanyards
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
Tschechien 2010 wird der Besitz von bis zu 15g Marihuana erlaubt und man darf es in Kneipen etc. konsumieren.
2012 wird hochprozentiger Alkohol verboten

Tschechien geht aufjedenfall den richtigen Weg!
Kommentar ansehen
15.09.2012 18:17 Uhr von jschling
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
so einfach kann das also sein: jetzt trinken die Tschechen also höchstens Bier, Wein oder Apfelsaft ?!

ich denke weniger und harter Alkohol geht nur noch unter der Theke = teurer + noch weniger nachvollziehbar wo das Zeug herkommt = keine gute Idee (aber bei bereits 19 Toten... da muss man als Politiker halt irgendwas machen und sei es noch so dümmlich)
Kommentar ansehen
15.09.2012 18:45 Uhr von trialstar
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Erinnert mich: an die Prohabition in den 20 - 30er Jahren des letzten Jahrhundert, aber dann kam die Schwarzbrennerei erst richtig auf. Also letztendlich absolut sinnlos, anstatt damit Steuern zu verdienen von Staats wegen...
Kommentar ansehen
15.09.2012 21:03 Uhr von aquilax
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
lasst: lasst doch die dumpfbacken saufen, was sie wollen!

ist doch eh besser, wenn sie früher sterben.

dann liegen sie niemandem mehr auf der tasche. die gesunden sind der gemeinschaft und dem frieden weitaus nützlicher.
Kommentar ansehen
15.09.2012 21:18 Uhr von iMike
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Beim Thema Drogen könnte Deutschland: mal bei Tschechien was abgucken.

In Tschechien ist jetzt Alkohol mit über 20% verboten.
Dafür wird Cannabis bis 15g geduldet und Drogen wie Kokain bis 1g, 1,5g Heroin oder 4 Ecstasy-Tabletten.

Diese Drogen und Cannabis sind nicht komplett legalisiert worden! Nur der Besitz ist keine Straftat mehr, sondern eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Geldstrafe bestraft werden. Aber es wird dort toleriert.


In Deutschland wird alles verteufelt - ausser Alkohol.
Bevor harter Alkohol erlaubt ist, sollte Cannabis legalisiert werden.

Was habt ihr lieber? Stockbesoffene Menschen, die Straftaten begehen, die rumschreien, randalieren, sich schlagen wollen, alles vollkotzen oder lieber ein paar friedliche Kiffer, die nichts anstellen.

Sehr Liberal von den Tschechen und wir konservativen Deutschen gehen einen falschen Weg.


In Hannover in der Innenstadt war vor wenigen Monaten mal für einige Zeit an Wochenenden abends ein Alkoholverkaufs-Verbot eingeführt worden. Dadurch hat man schon an bestimmten Stellen weniger besoffene gesehen, es wurde merklich weniger randaliert und am nächsten Tag sah alles sauberer aus. Dies wurde aber kurze Zeit später wieder abgeschafft und schon haben sich abends die Polizei- und Krankenwageneinsätze fühlbar verdoppelt.



Alkohol und Cannabis - der Konsum beider sollte toleriert werden - in Maßen.
Kommentar ansehen
15.09.2012 21:51 Uhr von KifKif
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
was redet ihr eigentlich von Prohibition und Verbot??

Es darf lediglich nix mehr über 20% verkauft werden, bis die Ursache bzw. die Quelle des Methanols gefunden wurde.

Und solange wird das nicht mehr gehen, die lassen sich die Steuern doch nicht durch die Lappen gehen.

Das ist lediglich eine Reaktion der Politik, bei 19 Toten und dutzenden Verletzten muss eben irgendwie reagiert werden

[ nachträglich editiert von KifKif ]
Kommentar ansehen
15.09.2012 23:41 Uhr von DerMaus
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Prohibition did not work, does not work and will never work.
Kommentar ansehen
16.09.2012 00:19 Uhr von KingPR
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das könnte sinnvoll sein: Wozu sollte man sich Alkohol über 20 % besorgen, wenn das illegal, teuer und gefährlich ist, wenn man auch Alkohol mit bis zu 20 Prozent kaufen kann um sich zu betrinken? Ich denke, dass hat eine Chance zu funktionieren. Man sollte sich allerdings eine Möglichkeit überlegen, wie man Hochprozentiges zum Mischen von Cocktails weiterhin an den Mann bringen kann, denn Cocktails ohne Hochprozentiges? Unmöglich. Zumindest Cocktail Bars sollte man den Erwerb von Hochprozentigem weiterhin erlauben und man muss auch irgendwie eine Möglichkeit finden, Privatmenschen für ihre Cocktails Hochprozentiges zur Verfügung zu stellen - vielleicht nur zu sehr hohen Preisen? Wodka für 15-20 Euro wird sicher nicht mehr zum Abschießen benutzt, dann tuts der Apfelkorn mit 20 % für 3 Euro wohl eher.
Kommentar ansehen
16.09.2012 11:59 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
KingPR, das ganze ist nur ein kurzfristiges Verbot, bis der gepanschte Alkohol aufgespürt und beseitigt ist.
Danach wird man wieder hochprozentiges kaufen können.
Kommentar ansehen
16.09.2012 12:02 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
iMike, Alkohol wird hier doch eigentlich auch verteufelt- aber auf das Geld will der Staat dann doch lieber nicht verzichten.
Für Zigaretten gilt ja das gleiche- die Preise werden so langsam angehoben, daß der Käufer jeden Preiserhöhungsschritt mitmacht, statt aufzuhören.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?