15.09.12 10:34 Uhr
 205
 

Fußball/Frankfurt: Heribert Bruchhagen kritisiert Transferpolitik des Hamburger SV

Der Vorstandsvorsitzende von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt, Heribert Bruchhagen, hat die Transferpolitik des Hamburger SV kritisiert.

"Der HSV hat keinen guten Start gehabt. Was passiert? Es werden für 23 Millionen Euro drei zusätzliche Spieler verpflichtet, um das alte sportliche Ranking wiederherzustellen", so Bruchhagen gegenüber Sky. Der HSV hatte unter anderem Rafael van der Vaart nach Hamburg geholt.

"Es ist für uns enttäuschend, dass Vereine am Ende sportlich vor uns stehen, die auf ein negatives Eigenkapital noch Kredite packen", so Bruchhagen weiter. Bei Eintracht Frankfurt sei man nicht bereit, Schulden zu machen, weswegen man auf der Strecke bleibe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kritik, Hamburger SV, Schulden, Transfer, Eintracht Frankfurt, Heribert Bruchhagen
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Bundesliga: Hamburger SV kassiert Absage von Nico-Jan Hoogma
Fußball: Hamburger SV will wohl isländischen EM-Helden Aron Gunnarsson
Fußball/Hamburger SV: Rekord-Ablösesumme für Filip Kostic kein Problem

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2012 13:19 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig richtig - langfristig jedenfalls: Allerdings traute sich der DFB damals nicht, S04 oder den BVB wegen Schulden von 166 Mio. EUR aus der Liga auszuschließen.
International legt man sich auch nicht mit Real Madrid an, obwohl die 500 Mio. Schulden haben.

Kleine Vereine wie der SSV Ulm müssen dagegen schon mal den Gang in die Bezirksliga antreten.

Das Schlimme ist, wenn die solide Politik gegenüber den Kreditwahnsinnigen ins Hintertreffen gerät. Ich bin absolut kein Fan vom FC Bayern, aber dass der FCB die CL verloren hat gegen den FC Abramowitsch, ist sportlich für alle eine Katastrophe. Denn so bekamen die Verschwender am Ende recht und der FCB kompensiert sein Trauma, indem er 40 Mio. für einen Spieler latzt, um eben 2013 das zu schaffen, was 2012 verwehrt blieb.

Ich hoffe, dass sich solides Wirtschaften am Schluss auszahlt.
Kommentar ansehen
15.09.2012 14:29 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solides wirtschaften hat sich schon immer ausgezahlt. Wenn Abramowitsch den FC Chelsea mal sich selbst überlässt wird der Verein vor die Hunde gehen. Der FC Bayern (und auch ich bin kein Bayern-Fan) macht vor, wie man es richtig macht. Allen Respekt vor dieser Leistung, allen voran dem Herrn Hoeneß!
Kommentar ansehen
15.09.2012 14:36 Uhr von sicness66
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Bruchhagen: hängt sich wohl jetzt in jede Vereinsangelegenheit rein ?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Bundesliga: Hamburger SV kassiert Absage von Nico-Jan Hoogma
Fußball: Hamburger SV will wohl isländischen EM-Helden Aron Gunnarsson
Fußball/Hamburger SV: Rekord-Ablösesumme für Filip Kostic kein Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?