14.09.12 17:52 Uhr
 2.746
 

Oktoberfest 2012: Mann stellt Antrag auf "Puff-Zelt", um "Frauen zu entlasten"

Das diesjährige Oktoberfest, das in Bälde in der bayrischen Landeshauptstadt München seinen Anfang nehmen wird, sorgt bereits im Vorfeld für Aufregung. Besucher und Anwohner fordern eine preisliche Obergrenze für eine Maß Bier - doch ist das bei Weitem nicht die einzige brisante Angelegenheit.

Auf der Facebook-Seite des Oktoberfestes schlugen zwei Männer vor, auf dem Gelände des Volksfestes ein "Puff-Zelt" zu errichten. "Um die weiblichen Wiesn-Besucher zu entlasten", hieß es dabei. Auch ohne ein solches wird bereits ein großer Ansturm von Prostituierten nach München prognostiziert.

Diese hoffen dabei, dass die Besuchermassen des Festes ihr Geld nicht nur in Bier investieren wollen. Der Autor des diesbezüglichen Facebook-Beitrags forderte darin unter anderem, die Frauen sollten "der bayrischen Tradition angemessen gekleidet" sein, wenn sie ihre Kunden empfingen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Oktoberfest, Antrag, Puff, Wiesn, Zelt
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2012 20:09 Uhr von deus.ex.machina
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
auch gleich ein Brechzelt: mit ärztlicher Notversorgung, um die Toiletten usw zu entlasten
Kommentar ansehen
14.09.2012 20:34 Uhr von Justus5
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dumme Ideen gibts.
Ein Zelt, das die Wiesn nicht braucht.....
Kommentar ansehen
14.09.2012 21:28 Uhr von gamer9991
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Achso dann zählt ein Posting auf der Facebook Fanpage schon als Antrag auf etwas, interessant
Kommentar ansehen
15.09.2012 09:46 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Puff-Zelt hat gerade noch gefehlt. Gehts noch?

Eine preisliche Obergrenze für eine Maß Bier wäre aber durchaus sinnvoll. Die Getränkepreise sind eh schon auf Puff-Niveau. Wo zahlt man denn 20 Euro!!!!! für einen Liter Bier?

Bevor nun die ganz Schlauen aus den Löchern kriechen und richtigerweise sagen, daß die Maß "nur" 10 Euro kostet (was auch schon viel zu viel ist): Wenn das Glas zur Hälfte mit Schaum gefüllt ist, dann man das zwar theortisch eine "Maß Bier", aber noch lange kein Liter Bier!

Eine Maß --> halber Liter Bier --> 10 Euro

.... ein Liter Bier --> 20 Euro
Kommentar ansehen
15.09.2012 10:21 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: Das ist also der heutige Journalismus ? Zwei Idioten kotzen was ins Internet und der Focus übernimmt es als Nachricht...Am Ende hat es irgendein Billigblatt als Aufhänger genommen und der Focus einfach abgeschrieben. Das wäre allerdings noch peinlicher...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer über Buhkonzert: "Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch"
Fußball: Marco Reus muss nach Kreuzbandriss wieder lange pausieren
Freitag wird staureichster Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?